Frauen verjagen Angreifer vom Parkplatz
Bild: Bojak
Auf dem Parkplatz an der Weberei soll ein Mann eine Frau angegriffen haben: Zwei Freundinnen beobachteten das, verjagten den Angreifer und informierten die Polizei. Jetzt suchen sie die Frau, die etwa 1,80 Meter groß sein soll und auffällig grünblau gefärbte Haare hat.
Bild: Bojak

„Ich fühle mich allein gelassen und nicht ernst genommen“, sagt eine der beiden Frauen, die namentlich nicht genannt werden möchten. Sie hat den Eindruck, die Polizei ermittle in einem solchen Fall erst gar nicht und der Mann könne jederzeit wieder eine Frau angreifen.

Hilferufe

Die 35-Jährige war am vergangen Samstag mit ihrer 45 Jahre alten Freundin und weiteren fünf Frauen in der Weberei. Als drei von ihnen gegen 2.30 Uhr zum Auto auf dem Parkplatz gingen, hörten sie die Hilferufe und bemerkten den Mann und die Frau. „Sie standen etwas abseits, fast im Gebüsch hinter einem Auto“, berichtet die 45-Jährige. Man hätte die beiden für ein streitendes Paar halten können, erklärt sie. „Wir sind erst zu unserem Auto gegangen.“

Angreifer lässt sich zunächst nicht beeindrucken

Sie sei dann aber umgekehrt. Die Frau, die von dem Mann an den Handgelenken festgehalten worden sei, habe gerufen, sie kenne den Mann nicht. „Der Angreifer hat dagegen immer wieder ,Schatz‘ zu ihr gesagt. So als seien sie sehr vertraut.“ Die Frau sei offenbar betrunken gewesen. Auch als sie bereits bei dem Paar gestanden habe, habe der Mann die Hände nicht losgelassen. Erst als die 45-jährige Freundin dazugekommen sei und dem Mann erklärt habe, sie kenne ihn und werde die Polizei rufen, sei er weggegangen. „Ganz ruhig, er ist nicht gelaufen“, sagt die 35-Jährige.

Freundinnen benachrichtigen die Polizei

Die Freundinnen blieben noch eine Weile bei der Frau, bevor deren Mann und eine Nachbarin sie in Obhut nahmen. „Die beiden haben die Frau wohl schon eine Weile gesucht“, so die Zeugin. Die Freundinnen informierten wenig später die Polizei. Die Beamten kamen zur Weberei. Der Angreifer war inzwischen verschwunden. „Wir haben unsere Aussage gemacht. Aber ich hatte das Gefühl, dass die Polizisten nicht richtig bei der Sache waren“, befürchtet die 35-Jährige.

Ermittler kümmern sich um den Vorgang

Katharina Felsch, Sprecherin der Polizei Gütersloh, weist den Vorwurf zurück. „Die Beamten haben alle Angaben und die Personalien aufgenommen“, betont sie. Die Frauen würden noch angeschrieben, um weitere Details zu erfragen. „Alles ist dokumentiert. Wir kümmern uns darum.“ Die Frau, die von dem Mann festgehalten wurde, hat sich bisher nicht bei der Polizei gemeldet. Die Freundinnen suchen sie – auch über Soziale Medien im Internet. „Es wäre gut, wenn sie Anzeige erstattete“, sagen sie. Denn was sich genau in der Nacht auf dem Parkplatz abgespielt hat und in welcher Weise sie dort belästigt wurde, das kann nur die Angegriffene selbst berichten.

SOCIAL BOOKMARKS