Gütersloh klingt im „Klassik-Herbst“
Bild: Pieper
Macher und Sponsoren des "Klassik-Herbstes": (vorn, v.l.) Bürgermeisterin Maria Unger, Liz Mohn, Präsidentin der "Neuen Stimmen", und Jürgen Hölscher (UBS Deutschland), (hinten, v. l.) Johannes Steiner und Stephan Wecke, Jan-Eik-Weinekötter (Gütersloh Marketing), Klaus Klein (Theaterleitung) und Ulrich Götte (Price-Water-House-Coopers).
Bild: Pieper

Im Mittelpunkt steht der renommierte, internationale Gesangswettbewerb „Neue Stimmen“ der Bertelsmann Stiftung, der vom 17. bis zum 23. Oktober erneut an der Dalke stattfindet.  Unter 1422 Bewerbern aus 23 Ländern haben sich 42 hoffnungsvolle Opernstars von morgen für die Finalwoche qualifiziert, darunter auch drei deutsche Sänger.

Ob es ihnen gelingt, das Semifinal-Konzert am 20. Oktober, 19 Uhr, oder gar das Final-Konzert am 22. Oktober, 19 Uhr, in der Stadthalle Gütersloh zu erreichen, bleibt abzuwarten. Ein Tipp für Musikfreunde: Aufgrund der zu erwartenden starken Kartennachfrage bei begrenztem Kontingent wird das Finale live ins Gütersloher Theater übertragen. Die Veranstaltung dort wird moderiert und ist um einen filmischen Rückblick „20 Jahre Neue Stimmen“ sowie um Auftritte diverser Wettbewerbs-Teilnehmer bereichert.

 Die Macher und Sponsoren des „Klassik-Herbstes“ waren sich gestern mit Bürgermeisterin Maria Unger einig: Man dürfe nicht nur stolz darauf sein, dass mit den „Neuen Stimmen“ seit mittlerweile 24 Jahren „die Welt nach Gütersloh“ geholt werde. Es gelte auch, die Stadt als Kulturstandort weiterzuentwickeln, Menschen aller Altersstufen für die Klassik zu begeistern. Und so haben Gütersloh Marketing und die Kulturräume mehr als 50 Geschäfte und Institutionen ins Boot geholt, um die Dalkestadt auf vielfache Art zum Klingen zu bringen.

Das beginnt mit der Beflaggung der Fußgängerzone, geht über eine klassische

Der Karten-Vorverkauf beginnt am Samstag, 10. September, in allen „Glocke“-Geschäftsstellen sowie bei Gütersloh Marketing, Tel. 05241/2113636.

Für das Semifinalkonzert (22,70 Euro) gibt es 475 Karten im freien Verkauf, für das Finalkonzert (33,70 Euro) 100.

Ab 24. September gibt es die Karten für „Gütersloh klingt“ (21. Oktober, 19.30 Uhr). Sie kosten 5, bzw. ermäßigt 3 Euro.

Tickets für die Finalübertragung (22. Oktober, 18.30 Uhr) sind für 10 und 8 Euro zu haben.

Musikberieselung in den Läden bis hin zu Mozartschnitte, Nussknacker und „Tournedo Rossini“, die in Restaurants und Cafés angeboten werden. Optiker Dodt veranstaltet unter dem Motto „Junge Stimmchen“ einen Gesangswettbewerb für Vorschulkinder. Sie dürfen ihr Lieblingslied im eigens eingerichteten „Tonstudio“ erstellen. Das „Alex“ an der Strengerstraße lädt zum Karaoke ein. Lokalmatadoren sollen sich dort mit Teilnehmern der „Neuen Stimmen“ messen.

„Gütersloh klingt“ ist ein Konzertabend am 21. Oktober im Theater überschrieben, bei dem heimische Sänger (Knabenchor Gütersloh, Backchor) und Musiker („Locofoco Camerata“) mit den „Neuen Stimmen“ das Programm gestalten. Im Stadtmuseum dreht sich alles um Opernscheiben – vom Schellack-Schätzchen bis zur Callas-Platte, natürlich aus dem Haus Ariola. Die Stadtbibliothek rückt ihren Klassik-Fundus ins Rampenlicht. Im Bambi-Kino werden der Dokumentarfilm „Kinshasa Symphony“, die Komödie „Das Konzert“ und Kenneth Branaghs“ fulminanter Musikfilm „Die Zauberflöte“ zu sehen sein.

 Finanziell unterstützt wird der Gütersloher „Klassik-Herbst“ von der Schweizer Bank UBS, von der Kanzlei Steiner, Wecke und Kollegen sowie der (Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaft Price-Water-House-Coopers.

 Das komplette Programm sowie erste Details zu den deutschen Teilnehmern des Gesangswettbewerbs lesen Sie in der Gütersloher „Glocke“ vom 26. August.

SOCIAL BOOKMARKS