Gütersloh trauert um Dr. Gerd Wixforth
Bild: Dünhölter
Dr. Gerd Wixforth
Bild: Dünhölter

Noch zu seinem 80. Geburtstag am 24. Januar hatte die Stadtverwaltung verlauten lassen, Wixforth befinde sich auf dem Weg der Besserung, und angekündigt, der ausgefallene Geburtstagsempfang werde nachgeholt.

Der promovierte Jurist stand fast 30 Jahre bis Januar 1999 an der Spitze der Verwaltung. Das Amt des Stadtdirektors nannte Wixforth seinen „Traumberuf“. In seine Amtszeit fallen die kommunale Neugliederung, der Rathausneubau und die Neugestaltung der Innenstadt. Auch die Städtepartnerschaften mit Broxtowe, Châteauroux, Falun und Grudziadz wären ohne ihn kaum denkbar.

Nach seinem Ausscheiden aus der Verwaltung zog der damals 65-Jährige um zur Bertelsmann Stiftung, wo er für fünf Jahre die Geschäfte der regionalen Initiative für Beschäftigung OWL führte. Seit 2004 stand sein Schreibtisch im ersten Stock der Bürgerstiftung am Alten Kirchplatz, wo Wixforth im Vorstand ehrenamtlich über die Finanzen wachte.

2001 stattete er einen nach ihm benannten Gesundheitsfonds unter dem Dach der Stiftung mit einer Million Mark aus. Dem Klinikum, in dem er die letzten Wochen verbrachte, war der „Gütersloher aus Leidenschaft“ stets verbunden. Wixforth hatte zahlreiche Ehrenämter inne und wurde für seine Verdienste vielfach ausgezeichnet.

Zu seinem 75. Geburtstag am 24. Januar 2009 verlieh ihm die Stadt Gütersloh das Ehrenbürgerrecht.

Ausführliche Berichte und Würdigungen lesen Sie am Donnerstag in der Gütersloher Ausgabe der „Glocke“.

 

SOCIAL BOOKMARKS