Gütersloher bringt zwei neue Spiele heraus
Bild: Haberstroh
So sieht der Prototyp vom Spiel Robin von Locksley aus: Der Spieleautor Uwe Rosenberg (links die älteren Spiele Agricola, Bohnanza und Patchwork) zeigt, wie er sein neues Plättchenlegespiel entwickelt hat. Die Spiele selbst sind noch in der Produktion.
Bild: Haberstroh

Die beiden Plättchenlegespiele stellt der 49-Jährige auch auf den Internationalen Spieltagen in Essen vom 24. bis 27. Oktober vor.

Verkaufsschlager auch im Ausland

 „Meine beiden neuen Spiele sind anders als die, die ich sonst entwickle“, sagt Uwe Rosenberg. Der Spieleentwickler ist eigentlich für seine kniffligen Variationen und Spiele mit historischen Geschichten bekannt. Zu seinen größten Erfolgen zählen das Kartenspiel Bohnanza und die Brettspiele Agricola und Patchwork, die über mehrere Jahre Verkaufsschlager auch im Ausland waren.

Im Oktober erscheinen zwei Plättchenlegespiele, die sich nicht nur an fortgeschrittene Spieler richten. Nova Luna (Edition Spielwiese) und Robin von Locksley (Wyrmgold) sind bereits für Kinder ab acht Jahren geeignet. „Sie können aber auch auf höherem Niveau gespielt werden“, sagt Rosenberg.

Lösegeld für Löwenherz sammeln

Robin von Locksley ist ein Brettspiel für zwei Personen. Die Spieler rutschen in die Rolle eines der beiden Erben, die Lösegeld für König Löwenherz sammeln. Gewinner ist, wer schlaue Beutezüge macht und das Lösegeld als erster hat. Hierfür gilt es, die Aufgaben auf den Karten schneller zu lösen als der Gegner.

Nova Luna kann mit bis zu vier Personen gespielt werden. Ziel ist es, seine 18 Steine loszuwerden und die Aufgaben auf den Plättchen zu lösen. Diese gilt es strategisch anzulegen.

„Für mich ist auch Anspruch wichtig“

Hintergrund

Uwe Rosenberg ist ein Spieleautor aus Gütersloh. Bekannt geworden ist er vor allem durch das Kartenspiel Bohnanza, welches international erfolgreich war. Zu seinem größten Erfolg zählt der Gewinn des Deutschen Spielepreises (Komplexes Spiel) mit dem Spiel Agricola im Jahr 2008. Der Gütersloher hat Mathematik in Dortmund studiert und schrieb seine Diplomarbeit über die Wahrscheinlichkeitsverteilung beim Memory.

Bereits in der Schulzeit begann Rosenberg, sich mit der Entwicklung und den Mechanismen von Spielen zu beschäftigen. Der Gütersloher ist hauptberuflich als freier Spieleautor tätig und arbeitet für die Veröffentlichungen mit kleinen Verlagen zusammen. Der 49-Jährige ist für seine rechercheintensiven Spiele, die zumeist Themen aus der Vergangenheit thematisieren, bekannt. (gh)

„Für mich ist bei Spielen nicht nur Unterhaltung, sondern auch Anspruch wichtig“, erklärt der 49-Jährige. Viele seiner rund 40 Veröffentlichungen sind rechercheintensiv. Bei den beiden neuen und etwas einfacheren Spielen sei er technisch anders vorgegangen. „Ich habe einfach ausprobiert und das Spiel im Kopf gespielt. Ich wusste nicht, ob es klappt“, so Rosenberg.

Offensichtlich schon: Die Entwicklung von Nova Luna und Robin von Locksley hat jeweils etwa drei Wochen gedauert. „Es gab auch einige Fehlversuche, die gehören dazu.“ Bei seinen sogenannten Expertenspielen überlegt sich der Gütersloher zunächst einen Mechanismus und dann Thema und Details. So geht er auch bei der Entwicklung seines neuen Expertenspiels über Ghana und die Umweltprobleme vor Ort vor.

Sohn Timon möchte bereits in die Fußstapfen seines Vaters treten. Der Achtjährige versucht schon, eigene Spiele zu entwickeln, und testet gern die seines Vaters. Bevor Rosenberg die einem Verlag vorstellt, lässt er sie von Spielern testen. „Das Wichtigste ist, dass es den Menschen gefällt.“

SOCIAL BOOKMARKS