Gütersloher in Dortmund verhaftet

Nach einer Auseinandersetzung am Dortmunder Hauptbahnhof hat die Bundespolizei einen 38-jährigen Gütersloher festgenommen.

Die brutale Gewalttat ereignete sich am Dortmunder Hauptbahnhof. Gegen 17 Uhr wurde die Bundespolizei über eine Auseinandersetzung informiert. Einsatzkräfte trafen im Bereich des Haupteingangs auf einen 46-jährigen Dortmunder, der hinter dem rechten Ohr stark blutete. Nach eigenen Angaben war das Opfer mit einer ihm unbekannten Person zunächst verbal aneinandergeraten. Im Verlauf der Auseinandersetzung habe der andere Mann plötzlich ein Taschenmesser gezogen und ihm damit die Schnittverletzung zugefügt. Der 46-Jährige wurde in ein Dortmunder Krankenhaus eingeliefert, das er nach ambulanter Behandlung wieder verließ. Die Bundespolizei leitete eine Fahndung nach dem Messerstecher ein.

38-Jähriger randaliert auf der Wache

Dabei trafen die Beamten auf zwei weitere Personen, die von dem Flüchtenden ebenfalls mit einem Messer bedroht, aber nicht verletzt worden waren. Der Tatverdächtige wurde schließlich in der Innenstadt gestellt. Er ging mit dem Messer auf die Polizisten zu. Die Beamten zogen ihre Dienstwaffen und forderten den Mann eindringlich auf, das Messer abzulegen. Der 38-Jährige leistete bei der Festnahme noch erheblichen Widerstand und legte sein aggressives Verhalten auch auf der Wache am Hauptbahnhof nicht ab. Dort randalierte er und beschädigte das Zelleninventar. Der Festgenommene aus Gütersloh ist bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten, unter anderem wegen Diebstahls und Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz. Jetzt wurde gegen ihn zudem ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen liegen in den Händen der Polizei Dortmund und dauern an.

SOCIAL BOOKMARKS