Hagelschäden liefern Arbeit für Monate
Bild: Dinkels
Künstler am Werk: Sebastian Golban (32) stammt aus Rumänien und beseitigt als Fachkraft des HPI-Zentrums bei Mense Dellen an Fahrzeugen von Kunden. Erst wird das Blech nach außen gezogen (Bild oben rechts) und dann mit einem Teflon-Stift zurückgeklopft.
Bild: Dinkels

Allein die Sichtung der Fahrzeuge durch Sachverständige der Versicherungen wird noch Wochen in Anspruch nehmen. Bei Mense haben sich die HUK Coburg, die Provinzial und die Allianz eingerichtet, um die Autos ihrer Versicherten untersuchen zu lassen. Bei der HUK sind bisher 2600 Schadensmeldungen eingegangen, bei den anderen großen Versicherern dürfte die Zahl auch vierstellig werden, bei der Württembergischen sind es bisher 350. Auch bei anderen Autohändlern wie Ford Ebbert an der Hülsbrockstraße und in angemieteten Hallen etwa in Friedrichsdorf stehen zumeist gestreifte Pavillons, deren Spiegelbilder auf den Karosserien das Aufspüren von Dellen erleichtern.

Den VW- und Audi-Händler Matthias Mense hat es besonders hart getroffen. „Wir rechnen damit, dass bei uns 450 Fahrzeuge beschädigt wurden, darunter 60 Neuwagen“, sagte Mense am Montag. Er betreibt auch den Gebrauchtwagenhandel an der B 61/Ecke Stadtring Nordhorn. „Alles, was draußen gestanden hat, ist beschädigt.“ Erfahren hat Mense davon im Urlaub und noch in der Nacht die notwendigen Schritte in die Wege geleitet. Den Schaden beziffert er auf drei Millionen Euro. Sein Glück: Die Versicherung zahlt die Reparaturen.

Über den Volkswagenversicherungsdienst ist er an das HPI-Zentrum in Aidlingen gelangt. HPI steht für Hagelschäden, Parkdellen, Instandsetzung. Mit mehr als einem Dutzend Fachkräften ist die Firma angereist. „Das sind Künstler“, sagte Mense. „Das kann man nicht lernen, dazu braucht man Fingerspitzengefühl.“ Gleichwohl durchlaufen die Experten laut HPI-Sprecher Georg Müller eine dreijährige Ausbildung. Wenn sie ihr Werk verrichtet haben, sieht man von den Dellen nichts mehr. Mense rechnet mit bis zu drei Monaten, bis seine und die Autos der Kunden wiederhergestellt sind. In der Firma gilt in den Sommerferien eine Urlaubssperre. Menses Tipp: „Man kann nur jedem raten, einen Fachmann draufschauen zu lassen. Manche Sachen sieht der Laie nicht.“

Auch Birgit Müller aus Gütersloh ließ am Montag ihren Ford Ka bei Mense von einem Sachverständigen der Provinzial begutachten. Schnell hatte der eine Reihe von kleinen Beschädigungen gefunden. Birgit Müller: „Der Wagen hat bei uns vor dem Haus gestanden. Es ist zwar ärgerlich, aber es gibt Schlimmeres.“

Hintergrund

Die Kaltrückformung kennt zwei Wege: An Stellen, die von unten nicht zugänglich sind, wird mit der sogenannten Klebetechnik die Delle zunächst nach außen gezogen, bevor der Fachmann sie dann mit einem Teflon-Stift vorsichtig zurückklopft. Bei der Drücktechnik wird von unten mit einem Spezialwerkzeug so lange gedrückt und massiert, bis der Originalzustand wiederhergestellt worden ist. Wenn Schäden auf diese Weise behoben werden können, liegt keine Wertminderung vor. Bei einem Auto mit Dutzenden von Dellen kann die Reparatur ein bis zwei Tage in Anspruch nehmen. Laut HPI-Sprecher Georg Müller dauert die Ausbildung zum Techniker drei Jahre. Die Fachkräfte kommen auch aus dem Ausland und werden während der Hagelsaison von Juni bis Oktober beschäftigt.

SOCIAL BOOKMARKS