Hilfe für Natori aus Gütersloh 
Bild: Pieper
Berndt Pfeifer organisiert eine Benefizveranstaltung für das von der Flutwelle zerstörte japanische Natori.
Bild: Pieper

 Das Leiden der Überlebenden, die Eltern, Kinder, Verwandte, Freunde und ihren Besitz verloren haben, hält an. Grund genug für den Gütersloher Berndt Pfeifer aktiv zu werden. Unter dem Titel „Ein Abend für Natori“ lädt er für Freitag, 27. Mai, ab 20 Uhr zu einer Benefizveranstaltung ins Gütersloher Parkbad ein.

Unvergesslich ist das Foto des japanischen Jungen, der mit einem Schild um den Hals hängend seine Eltern im zerstörten Natori sucht. Darauf stand: Ich komme morgen wieder. „Das war für mich der Punkt zu sagen, wir helfen“, sagt Pfeifer. Und was lag für den unter dem Künstlernamen „Atanarjuat“ tätigen kreativen 58-Jährigen näher, als einen Kulturabend mit viel Musik sowie einer Kunst- und

„Ein Abend für Natori“ steht unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Maria Unger. Unterstützung erfährt Berndt Pfeifer unter anderem vom Verein Japanhilfe Gütersloh, auf dessen Konto der Erlös fließen soll, der vorrangig den Kindern von Natori zugute kommen soll. Spenden sind zur Veranstaltung und auf das Konto der Japanhilfe, 18032772, bei der Sparkasse Gütersloh willkommen.

Karten gibt es  für fünf Euro bei  Gütersloh Marketing,  Tel.  05241/2113636, und an der Abendkasse. Nähere Auskünfte erteilt Berndt Pfeifer unter Tel. 0178/7413699.

Buchversteigerung zu organisieren? Kollegen und Bekannte, die Pfeiffer ansprach, sagten spontan ihre Mitwirkung oder Hilfe zu. Und so dürfen sich die Gäste jetzt unter anderem auf flotte Klänge vom Chor „Zwischentöne“, italienischen Belacanto vom singenden Pizzabäcker Gino Badagliacca, auf den Verler Boogie-Pianisten Raphael Röchter oder auch auf den Bielefelder Liedermacher Sielemann freuen. Natürlich dürfen Gerry Spooner und Roger Clark-Johnson von den kultigen „GT Small Stars“ samt „friends“ bei diesem Benefizikonzert nicht fehlen. Weitere Überraschungsgäste, sagt Pfeifer, seien nicht auszuschließen.

 Durch das bislang auf vier Stunden angewachsene Programm im Parkbad werden der Schauspieler Günna Czapla – bestens bekannt als Kurt Kortenkamp, Spaßmacher der „Gütersloher Weltbühne“ – und die Verler Autorin und Lyrikerin Franziska Röchter, Initiatorin der Veranstaltungsreihe „Textfabrik“, führen. Im Parkbad wird sie unter anderem die Frage stellen „Haben Sie Komfortstatus“.

Sein Kommen hat auch Horst Hensel, Essayist und Krimiautor mit Wohnsitz in Gütersloh, zugesagt. Er wird aus einem seiner jüngsten Werke lesen. Und noch ein anderer Literat unterstützt die Aktion: Der aus Versmold stammende, in Berlin lebende Hans-Ulrich Treichel hat zehn signierte Bücher seines Romans „Grunewaldsee“ gespendet, Bluesgitarrist Michael van Merwyck eine signierte CD Die Bücher werden ebenso wie diverse Bilder und Objekte von heimischen Künstlern von Berndt Pfeifer versteigert werden – alles für den guten Zweck. Esther Burger, Katharina Wolf, Anna-Kathariina Becker und Viola Richter-Jürgens haben bereits für die Aktion einige ihrer Arbeiten gespendet. „Wer sich noch beteiligen möchte, kann sich bei mir melden“, hofft Pfeifer auf eine möglichst große Resonanz.

SOCIAL BOOKMARKS