In jedem Oldtimer steckt in Tropfen Herzblut
Bojak
Teilnehmer der ADAC Oldtimer-Rallye beim Gütersloher Straßenzauber: Reinhard Laß und Erika Gerlach mit einer Pagode von 1969.
Bojak

Wer die Rallye-Teilnehmer an ihren Fahrzeugen antrifft und sie nach den Daten der alten Schmuckstücke fragt, erhält ausführlich Antwort. Schließlich sind die Klassiker nicht einfach Autos. Jeder, der einen Oldtimer fährt, hat ein kleines Stückchen seines Herzens an das alte Blech verschenkt. So wie Günter Zurmühlen (62) aus Schloß Holte-Stukenbrock. Er ist mit einem Daimler 2,5 mit V-Acht-Motor zur Rallye angetreten, Baujahr 1965. „Eigentlich ist das ein Jaguar“, erklärt er. „Nur mit besserer Ausstattung.“ Er selbst hat den Wagen 2001 aus Australien importiert. Der weiße, rechtsgelenkte Daimler ist nicht sein erster Oldtimer. Und selbst im Alltag fährt Günter Zurmühlen ein altes Schätzchen. „Zu Hause steht noch ein 280er Mercedes Coupé. Das ist auch schon 30 Jahre alt“, erzählt er und fügt hinzu: „Aber meine Frau hat auch ein normales Auto.“

Oldtimer-Ausfahrt mit Ziel

Reinhard Laß (65) bringt gerade die Startnummer an seiner funkelnden schwarzen Pagode an. Vor zwei Jahren hat er das Mercedes-Cabrio von 1969 gekauft und restaurieren lassen. Zusammen mit Beifahrerin Erika Gerlach ist er aus Bielefeld zur Straßenzauber-Rallye gekommen. Er ist zum ersten Mal dabei und genießt das sonnige Wetter und die entspannte Atmosphäre. „Wenn man so ein Auto hat, will man damit auch fahren. Und mit einem Ziel macht das mehr Spaß als ohne.“ Wann Matthias Tramte zu seinem ersten Oldtimer gekommen ist, kann er so genau gar nicht mehr sagen. „Vor 15 oder 20 Jahren“, schätzt er.

Auch der Trabant hat noch Liebhaber

Sein Herz gehört den Trabbis und den Wartburgs. „Irgendwann hat mich jemand gefragt, ob ich den alten Tabant haben will, und jetzt kommen irgendwie immer neue dazu“, erzählt der 37-Jährige aus Rietberg schmunzelnd. Tramte bringt die alten Liebhaber-Stücke alle selbst in Ordnung. Sein Beifahrer im Wartburg 311 Limousine, Baujahr 1960, ist Schwiegervater Peter Menzell. Die beiden sind längst ein eingespieltes Team – sie starten bereits zum fünften Mal beim Straßenzauber.

SOCIAL BOOKMARKS