Jazzfest wird zum musikalischen Marathon
„Kiss The Sky“ nennt der in Berlin lebende US-Gitarrist Jean-Paul Burelly sein neues Trio-Projekt, das er beim WDR-Jazzfest am ersten Februarwochenende im Theater Gütersloh vorstellen wird.

Das Interesse am Festival ist groß. So gibt es für den Freitagabend, 2. Februar, wenn ab 20 Uhr im Theater Gütersloh der WDR-Jazzpreis in den Kategorien Komposition (Hendrika Entzian), Improvisation (Roger Hanschel), Musikkulturen (Ramesh Shotham) und Nachwuchs (Young 7Teen Jazz Orchestra) sowie der Ehrenpreis an die Macher vom Bielefelder Bunker Ulmenwall vergeben wird, nur noch Restkarten. Die Moderation des Abends hat Götz Alsmann.

Ausverkauft sind auch schon die Konzerte mit dem Timo-Lassy-Quintet, mit dem Michael-Wollny- Trio und dem „Norwegian Wind Ensemble“ sowie „Wild Life“, der Auftritt des Trompeters und Flügelhorn-Spezialisten Markus Stockhausen. Trotzdem gibt es noch genug Spannendes, Unkonventionelles und Klangvolles zu erleben. Das verspricht zum Beispiel das Cologne Contemporary Jazz Orchestra, das zum Auftakt des Festivals am Donnerstag, 1. Februar, ab 18.30 Uhr im Theatersaal zu hören ist.

Ab 20 Uhr bittet der amerikanische Pianist Alan Pasqua um Gehör. Der Musiker, der früh in den Bands von Bob Dylan und Carlos Santana spielte, ehe er sich verstärkt dem Jazz zuwandte, wird zunächst mit seinem Trio die Bandbreite zeitgenössischen Jazz offenbaren, ehe er ab 22 Uhr zusammen mit der WDR-Big-Band Einblick in sein Schaffen als Komponist zeitgemäßer Hollywood-Soundtracks gewährt.

Um 23.30 Uhr geht es am Donnerstag auf der Studiobühne des Theaters mit „Kiss The Sky“, dem Trio des amerikanischen, in Berlin lebenden Gitarristen Jean-Paul Burelly weiter. Er präsentiert Blues in elektrifizierter Spielform.

Karten gibt es auch noch für das Konzert mit dem Gitarristen und Geiger Andreas Heuser, Jazzpreis-Träger 2017 im Bereich Musikkulturen. Er kommt am Samstag, 3. Februar, um 18.30 Uhr mit dem deutschen Klarinettisten Claudio Puntin und dem finnischen Schlagzeuger Markku Ounaskari nach Gütersloh, um Jazz in seiner sparsamsten und poetischsten Forum vorzustellen.

 Karten im Vorverkauf sind in den „Glocke“-Geschäftsstellen und bei Gütersloh Marketing, Tel. 05241/2113636, erhältlich.  

Den kompletten Bericht mit dem detailliertem Programm, näheren Informationen zu den Preisträgern, der parallel laufenden Konzertschiene im Bielefelder Bunker Ulmenwall und Tipps zur Übertragung in Funk und Fernsehen, lesen Sie in der „Glocke“ vom 21. Januar.  

SOCIAL BOOKMARKS