Jette Joop gratuliert Klingenthal
Bild: Borgelt
Modedesignerin und -Ikone Jette Joop gab sich die Ehre bei der „Very Special Night“ im Gütersloher Modehaus Klingenthal.
Bild: Borgelt

 Der Anlass: das 140-jährige Bestehen des Unternehmens und 25 Jahre Klingenthal in Gütersloh. „Das Haus ist genauso voll wie am 13. September 1989 zur Eröffnung“, sagte Geschäftsführer Uwe Bulk freudestrahlend. Eigens angereist waren der Co-Chef der Gruppe, Ferdinand Klingenthal (62).

Modedesignerin Jette Joop lobte die Tradition des Unternehmens in der schnelllebigen Branche und plauderte aus ihrem ganz eigenen Nähkästchen:  Beobachtungen von Menschen, Trends, Reisen, Wirtschaftszeitungen und mehr flössen als Stimmungsrahmen in ihre Entwürfe ein, so die prominente Designerin. Sieben bis zwölf Monate vergingen von der Idee bis zum Verkauf der Ware.

Die Modefarbe des Winters sei schwarz, sagte die Trendsetterin. Akzente setzten Materialmischungen, Leder, Nieten, Waschungen – cool, lässig und etwas rockig dürfe es sein. Nach ihrer Meinung gibt es für jung wirkende Kleidung keine Altersgrenze. „Ihre Ware verkauft sich toll“, sagte Franziska Klingenthal (26) vom Gütersloher Modehaus.

In einer Präsentation wurden unter anderem die Mode aus dem Journal „140 Jahre Klingenthal“ und Mode aus der Jette-Designer-World vorgestellt. „Man soll sich so kleiden, wie man sich gefällt“, kommentierte Joop den Durchgang ihrer Models,  als sie mit Moderatorin Claudia Nagel von der Agentur Fashionevents über den 150 Meter langen Catwalk im Erdgeschoss des Modehauses schritt.

 In der Show präsentierten 22 internationale Models, darunter sieben Dressmen, tanzend und mit akrobatischen Einlagen aktuelle Mode für Herbst und Winter. Begeistert klatschten die Gäste Beifall, fotografierten, bewegten sich zur fetzigen Musik. Die Moderatorin, die die Schau auch zusammengestellt hatte, hatte die Besucher dazu aufgefordert, richtig zu feiern.

Gezeigt wurde meist lässige Garderobe in dunklen und dezenten Farben sowie bequemen Schnitten. Dabei durfte auch ein Royal-Casino-Durchgang nicht fehlen. „Men in black“ kommentierte Claudia Nagel alltagstaugliche Business-Kleidung in Schwarz, aber auch in Blau.

An diesem besonderen Abend  durfte „Black Jack“ gespielt werden. Der Casino-Tisch war dicht umringt. Das Modehaus hatte Preise für die maximale Punktzahl ausgelobt.  Kleine Delikatessen, Popcorn, Speisen und Getränke wurden gereicht. Eine Strumpfmodenschau lockte die Besucher in die obere Etage. Alle Mitarbeiter trugen passend zum Jubiläum goldfarbene Krawatten. Bürgermeisterin Maria Unger gratulierte mit Blumen.

SOCIAL BOOKMARKS