Junge (14) stirbt nach Narkose in Gütersloh
Die Polizei ermittelt nach dem Tod eines 14-Jährigen am St. Elisabeth Hospital. Bei der Einleitung der Narkose hatte es Komplikationen gegeben. Der Junge starb am Tag darauf in der Kinderklinik Bethel.

Laut Mitteilung der Polizei stand am Dienstag, 20. November, die OP des 14-Jährigen an. Bei der Einleitung der Narkose sei es zu Komplikationen gekommen. Zur weiteren Behandlung war der Junge umgehend in die Kinderklinik nach Bielefeld-Bethel gebracht worden.

Krankenhaus an Aufklärung des Falls interessiert

Dort ist der Junge am Mittwoch, 21. November, an den Folgen gestorben. Die Polizei hat bereits Ermittlungen aufgenommen. Anfang kommender Woche soll der Leichnam des 14-Jährigen obduziert werden. Warum es zu den Komplikationen bei der Narkose-Einleitung kam und woran der Junge letztlich starb, das müsse geklärt werden.

Auf „Glocke“-Nachfrage teilte die Polizei mit, dass das St. Elisabeth Hospital sehr an der Aufklärung des Falls interessiert sei. Daher hatte ein Mitarbeiter umgehend nach dem Vorfall auch die Polizei darüber informiert. Die Beamten ermitteln nun wegen ungeklärter Todesursache. Dazu sollen Zeugen befragt werden. Dass die Polizei eingeschaltet werde, wenn in einem Krankenhaus ein ungewöhnlicher Todesfall eintrete, sei die Regel, betonte Polizeisprecherin Corinna Koptik.

Elisabeth-Hospital spricht Familie Mitgefühl aus

Das St.-Elisabeth-Hospital erklärt in einer Stellungnahme: „Wir konzentrieren uns auf die medizinische Aufklärung, bei der wir die Polizei uneingeschränkt unterstützen. Unser Mitgefühl gilt der Familie des Verstorbenen.“ Sobald es neue Erkenntnisse darüber gebe, warum der 14-Jährige nach den Komplikationen zu Beginn der Narkose gestorben sei, werde das Hospital in Abstimmung mit der Polizei darüber informieren.

SOCIAL BOOKMARKS