Lions Music Night feiert  Premiere
Bild: Kreyer
 Eröffneten das Benefizkonzert des Lions-Clubs Gütersloh-Wiedenbrück: die Kreismusikschüler der Junior Brass unter Leitung von Eckhard Vincke. 
Bild: Kreyer

 240 junge Musiker aus sieben Gütersloher Schulen hatten ein Benefizkonzert der absoluten Superlative geboten. Mit sattem Bläsersound und Jeremiah Clarkes „Trumpet Voluntary“ eröffnete der Junior Brass Gütersloh der Kreismusikschule (Leitung: Eckhard Vincke) ein abwechslungsreiches Konzertprogramm.

Kaum über die Notenpulte blickten die Jüngsten der Blechbläser und zauberten ein erhaben-packendes „Highland Cathedral“ hervor. Die siebenjährige Malwine Braun (Schule für Kunst und Musik) stand erstmals auf der Bühne. Total entspannt und sich selbst auf der Ukulele begleitend, sang sie „Die Affen rasen durch den Wald“.

Einer der Höhepunkte waren drei Uraufführungen des jungen Lorenz Wehmeier (20). Am Klavier begleitete er die Cellistin Lea Nuest und überraschte mit einem spannungsvollen und melodiösen Dialog in „Abschied“.

Wie hinreißend es klingen kann, wenn man auf dem Boden sitzend diverse Eimer, Dosen und Alltagsdinge rhythmisch bearbeitet, zeigte Lennart Wohlt. Dass er damit seine auf Reisen durch Neuseeland gesammelten Erfahrungen musikalisch widerspiegelte, erfuhr man von den beiden charmanten und kundigen Moderatoren: Birte Kissmann und Thorsten Wagner.

 Ein Leckerbissen der Extraklasse war die üppige Sopranstimme Desa Rexhais, von Viktoria Damianova am Klavier begleitet. Lächelnd und scheinbar schwerelos balancierte sie ihre Stimme bis in die höchsten Lagen der „Habanera“ aus Bizets „Carmen“. Ebenso gelungen der Auftritt der 17-jährigen Jungstudentin in der Musikhochschule Detmold Nami Laura Moritz (Musikschule Ligensa). Die Geigerin bezauberte mit ihrem beherzt, souverän und emotional vorgetragenen dritten Satz aus der diffizilen „Teufelstrillersonate g-Moll“ von Tartini. Am Klavier begleitet wurde sie von Reiko Nagai. Das waren schon beeindruckende Spitzenleistungen.

Staunen ließen das Publikum auch die 104 Schüler der Elly-Heuss-Knapp-Schule, die unter der mitreißenden Leitung von Birte Kissmann mit „Oh Happy Day“ eines der wohl bekanntesten Gospel anstimmten. Sarah Alawuru glänzte dabei als selbstbewusste Solistin.

Den kompletten Bericht lesen Sie in der „Glocke“ vom 23. November.

SOCIAL BOOKMARKS