Mädchen (2) stirbt nach Erstickungsanfall in Kita
Symbolbild: dpa
Eine Zweijährige ist am Montag in Gütersloh in einer Kita an den Folgen eines Erstickungsanfalls gestorben. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Symbolbild: dpa

„Mit großer Bestürzung und Trauer nehmen wir seitens der Stadt Gütersloh den tragischen Tod des kleinen zweijährigen Mädchens wahr, das am Montag nach einem Erstickungsanfall trotz aller sofort eingeleiteten Hilfsmaßnahmen in einer städtischen Kindertageseinrichtung verstorben ist“, heißt es in der Mitteilung der Verwaltung. Wie es zu dem Erstickungsanfall kam, teilte die Stadt zunächst nicht mit.

Angebote zur seelsorgerischen Unterstützung für alle Beteiligten angeboten

Die Gedanken der Stadtmitarbeiter seien bei der Familie, die sich diesem „schrecklichen Verlust“ nun gegenüber sehe. „Als erste Hilfsmaßnahme wurde das Angebot einer Notfallseelsorgebegleitung gemacht“, teilte die Stadt Gütersloh weiter mit.

Auch die Mitarbeiterinnen, die unmittelbar Erste Hilfe geleistet hätten, sowie deren Kolleginnen seien schockiert und tief erschüttert. „Ihnen wurden ebenfalls, wie auch den Kindern und Eltern der Tageseinrichtung, Angebote zur seelsorgerischen Unterstützung gemacht“, heißt es in der Mitteilung weiter. 

„Das Schlimmste, was man sich vorstellen kann“

Die Kindertageseinrichtung habe demnach einen Raum zum Trauern für alle Beteiligten eingerichtet. Diesen könnten alle Eltern und Kinder, sowie die Erzieherinnen aufsuchen und sich hier unter anderem in ein Kondolenzbuch eintragen.

Die Eltern der Kindertageseinrichtung sind laut der Stadt am Dienstagnachmittag zum Sachverhalt informiert worden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. „Wie die Polizei gehen wir seitens der Stadt von einem sehr tragischen Unglücksfall aus. Das wiegt jedoch die Bestürzung und Betroffenheit derjenigen nicht auf, die die Situation miterleben mussten“, teilt die Verwaltung weiter mit Für eine Mitarbeiterin der städtischen Kindertageseinrichtung sei so etwas „das Schlimmste, was man sich vorstellen kann.“

SOCIAL BOOKMARKS