Medienfabrik mit eigener Tagesstätte
Die Schirmherrschaft für die „Bubabande“ hat Liz Mohn übernommen. Das Bild zeigt sie mit Asli und Muhammed Ali Yaman sowie mit Charlotte Schmidt-Degenhard.

Das Besondere an der Kita der Arvato-Tochter: Die Idee dazu kam laut einer Mitteilung des Hauses aus den eigenen Mitarbeiterreihen. Betriebsrat und Geschäftsleitung nahmen sich des Themas an und entwickelten gemeinsam eine Lösung für die rund 250 Mitarbeiter am Standort Gütersloh. „Wir sind stolz, als eines der ersten mittelständischen Unternehmen unserer Größe im Umkreis eine solche Lösung geschaffen zu haben“, sagt Mathias Nürmberger, Betriebsratsvorsitzender der Medienfabrik. Geschäftsführer Stefan Postler ergänzt: „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat für viele berufstätige Menschen steigende Bedeutung. Für uns war es wichtig, die Mitarbeiter in dieser Frage mit funktionierenden Lösungen zu unterstützen.“ Der Name „Bubabande“ ist eine Anlehnung an den Teddybären „Buba“, der seit einigen Monaten die Hauptrolle im aktuellen Unternehmensfilm der Medienfabrik spielt. Möglich wird die Medienfabrik-Kinderbetreuung durch das Kinderbildungsgesetz. Es sieht die Einrichtung von betrieblichen Kleingruppen in der U-3-Betreuung ausdrücklich vor und fördert sie als sinnvolle Ergänzung zum Betreuungsangebot in Einrichtungen der öffentlichen Hand. Die Medienfabrik stellt die Räumlichkeiten für die Kinderbetreuung zur Verfügung und trägt die Kosten für Einrichtung und Ausstattung. Räume wurden dazu an der Carl-Bertelsmann-Straße 52 angemietet.

Liz Mohn ist Schirmherrin

Die Betreuung der Kinder regeln die Eltern mit den Tagesmüttern in separaten Betreuungsverträgen. Dafür zahlen sie einen einkommensabhängigen Betreuungsbeitrag an die jeweiligen Jugendämter, die ihrerseits den Einsatz der Tagesmütter bezahlen. In der Medienfabrik sieht man sich mit der eigenen Kita auf dem richtigen Weg: „Die Unterstützung durch die Kolleginnen und Kollegen ist riesengroß, die Akzeptanz schon wenige Wochen nach dem Start deutlich erkennbar“, sagt Nürmberger und verweist auf bereits fünf fest vergebene Plätze in der Kita. 18 Mitarbeiter haben Kinder, für die das neue Angebot infrage kommt. „Die übrigen Plätze werden spätestens Anfang 2012 aufgefüllt“, heißt es in der Mitteilung. Die Schirmherrschaft für die Medienfabrik-Kita hat Liz Mohn übernommen, die die neue Einrichtung am Montag auch persönlich eröffnete.

SOCIAL BOOKMARKS