Mit dem Sams beginnt der „Lesefrühling“
 Lesen macht Spaß. Das können intessierte kleine Bücherwürmer beim „Lesefrühling“ in der Gütersloher Stadtbibliothek vom 17. April bis 8. Mai hautnah erfahren.

  Fantasie und Fantastisches in den Alltag der Jüngsten zu zaubern, das ist die erklärte Aufgabe von Kinderbuchautoren. Junge Leser mit ihnen in Kontakt zu bringen und damit einen wesentlichen Beitrag zur Leseförderung zu leisten, das haben sich die Macher des „Lesefrühlings“, der erneut in Kooperation mit der Stadtbibliothek  Bielefeld stattfindet, auf ihre Fahnen geschrieben. In diesem Jahr

Das Programm

 17. April: 10 Uhr Paul Maar mit „Sams im Glück“.

19. April: 16 Uhr Daniel Napp mit „Achtung, hier kommt Lotta“.

20. April: 10 Uhr Martin Klein mit „Theo und der Fußballzirkus“.

21. April: 11 Uhr Andreas Schlüter mit „Die Mumie und ich“.

24. April: 10 Uhr Rainer Rudloff mit „Trollungeheuer und Zwergenmut“.

25. April: 10 Uhr Minna Mc-Master mit „Warum das Meer blau ist“.

26. April: 10 Uhr Sabine Lipan mit „Schutzengel haben’s nicht leicht“.

2. Mai: 10 Uhr Irene Margil mit „Die fünf Asse: Startschuss“.

5. Mai: 11 Uhr Wolfgang Hering serviert ein Kinderkonzert zum Mitmachen.

7. Mai: 10 Uhr Andreas Karinmé mit „Kaugummi und Verflixungen“.

 8. Mai: 10 Uhr Marlene Jablonski mit „Hamster Hektor - Katz und Maus“.

sind jeweils elf Veranstaltungen vom 17. April bis zum 8. Mai in beiden Häusern geplant. „Ein interkommunales Projekt mit Vorzeigecharakter“ attestiert Güterslohs Bildungsdezernent Joachim Martensmeiter.

An den Strukturen hat sich nichts geändert: Ein Euro Eintritt pro Person – egal welchen Alters – dürfte ebenso Publikumsmagnet sein, wie die überwiegend morgendlichen Termine, die sich Gütersloh gesichert hat. „Damit sprechen wir vor allem Schulklassen an“, sagt Bibliotheks-Geschäftsführerin Petra Imwinkelried. 800 begeisterte Grundschüler (und Kindergartenkinder) im Vorjahr haben die Besuchermesslatte hoch gelegt.

 Doch nicht nur der preisgekröte Paul Maar fungiert als literarisches Zugpferd. Es wird ein Wiedersehen mit Andreas Schlüter, Minna McMaster und Andrea Karimé geben. Der erste sorgt mit seine „Mumie und ich“ für Spannung, die zweite serviert mit „Warum das Meer Blau ist“ Märchenhaftes, und die dritte liefert mit „Kaugummi und Verflixungen“ eine ebenso witzige wie poetische Geschichte, die im Mai mit dem österreichischen Jugendbuchpreis ausgezeichnet wird. Es gibt Geschichten zum Staunen, Lachen, Gruseln und Nachdenken. Und auch ein Kinderkonzert zum Mitmachen ist dabei: Liedermacher

Karten: Tel. 05241/2118067

Eintritt: 1 Euro pro Person

Wolfgang Hering kommt am 5. Mai nach Gütersloh.

So bunt wie das Angebot, so vielschichtig ist die Zielsetzung der Organisatoren. „Leseförderung beginnt beim abendlichen Vorlesen auf der Bettkante“, erklärt Harlad Pilzer, Leiter der Bielefelder Stadtbibliothek. Doch der häuslichen Lesekultur müsse eine öffentliche folgen. Aufgabe der Bibliotheken sei es daher nicht mehr, Literatur wie früher „nur“ zu sammeln, sondern sie zu popularisieren. Es gilt, das Buch zum Kind zu bringen – wie die Punkte des Sams.

Was es für die Teilnehmer des „Lesefrühlings“ zu gewinnen gibt, das ist in der Gütersloher „Glocke“ vom 10./11. März nachzulesen.

SOCIAL BOOKMARKS