Müllgebühren steigen auch in Gütersloh
Bild: Dinkels
Mit den Kosten steigen die Gebühren für die Abfallentsorgung in Gütersloh.
Bild: Dinkels

16 Euro mehr als bisher. Der Gebührensatz für die Komposttonne steigt von 0,84 auf 0,94 Euro je Liter Volumen (plus 11,9 Prozent). Die 80-Liter-Tonne kostet dann bei 14-täglicher Leerung 75,20 Euro (8 Euro mehr).

Die Gebühren dienen dazu, die der Stadt entstehenden Entsorgungskosten zu decken. Eine Querfinanzierung von anderen Aufgaben ist nicht erlaubt.

Die Erste Beigeordnete und Umweltdezernentin Christine Lang führt in einer Vorlage für den Ausschuss für Umwelt und Ordnung (Montag, 25. November, 17 Uhr, Ratssaal) eine Reihe von Gründen an. Sie führen in der Summe zu einem Anstieg der Kosten von 6,7 Millionen Euro auf 7,5 Millionen im nächsten Jahr.

Gut die Hälfte (6 Prozent) geht auf eine Anhebung der Entsorgungs- und Verwertungskosten der kreiseigenen Abfallwirtschaftsgesellschaft GEG zurück. Anfang Juli hatte der Kreistag eine kreisweite Anhebung beschlossen. Das kostet die Gütersloher Gebührenzahler gut 420 000 Euro mehr als bisher. Der GEG-Anteil macht laut Vorlage künftig 60 Prozent der Gütersloher Abfallgebühren aus.

Außerdem muss die Stadt selbst im Zuge des Einwohnerzuwachses personelle und logistische Kapazitäten ausbauen. So habe sich die Zahl der Komposttonnen seit Beginn der Sammlung in den 90er-Jahren mehr als verdoppelt. Die Zahl der Restmülltonnen sei um mehr als 20 Prozent gestiegen. 2020 werde deshalb eine zusätzliche tägliche Abfallsammeltour eingerichtet. Die Anlieferzahl auf dem Recyclinghof habe sich verzehnfacht.

Beim Fuhrpark schlagen höhere Dieselpreise und sieben neue Fahrzeuge seit 2014 zu Buche. Die Tariflöhne der unteren Einkommensklassen seien seit der Gebührenanhebung vor vier Jahren um zwölf Prozent gestiegen. Und aus 2018 sei eine Unterdeckung von 140 000 Euro auszugleichen.

Bei der Straßenreinigung steigen nur die Kosten für die Winterreinigung. Für ein Mustergrundstück (500 Quadratmeter) erhöhen sich die Gebühren von 45,90 Euro auf 49,85 Euro. Auch hier sind laut Verwaltung höhere Kosten der Grund.

SOCIAL BOOKMARKS