Nachtschwärmer ins rechte Licht gerückt
Bild: Steinecke
Die illuminierten Würfel auf dem Berliner Platz luden die Nachtschwärmer zum Verweilen ein.
Bild: Steinecke

Die angrenzende Gastronomie wurde dadurch kurzerhand zum Verweilgarten. Zwischen den munter ihre Farbe wechselnden Lichtkuben wandelten die Besucher durch den „Garten auf Zeit“. Und wer des vielen Shoppens müde war, stellte sich einfach einige Würfel zusammen, um auf ihnen auszuruhen.

Gefallen findet die grüne Oase aber auch ohne die leuchtenden Hocker. Immer wieder war von Passanten zu hören, dass die Anlage eine prima Idee sei, die dem ansonsten kahlen Platz das nötige Flair verleihe: „Da hätte man eine Menge Pflaster sparen können, wenn man das gleich zu Anfang so geplant hätte.“

Zurzeit ist der Blickfang des Berliner Platzes in jedem Fall stark frequentiert. Auch Bianca Kruschick und Jens Jagiella aus Herzebrock nutzten die Möglichkeit zur Entspannung. Schließlich hatte Bianca Kruschick schon einiges im Rucksack. „Den muss sie aber selber tragen“, schmunzelte Jens Jagiella. Die Einzelhändler zeigten sich durchweg zufrieden mit den Nachtschwärmern. Auch in der Mayerschen Buchhandlung gab es lächelnde Gesichter: „Es läuft besser als gedacht.“

Während die meisten gleich mit mehreren Tragetaschen den Heimweg antraten, blieb der Einkaufsbeutel bei einigen wenigen leer. „Schade, Fielmann hatte zu“, zeigte sich die 18-jährige Kira enttäuscht. Für denjenigen, die nicht fündig wurden, blieb aber immer noch die Gütersloher Gastronomie. Auch wenn es etwas kühl war, lud das trockene Wetter dazu ein, es sich draußen unter einer Decke gemütlich zu machen oder die Happy Hour drinnen zu genießen. Besonders gut gefiel den Nachtschwärmern im „Garten der Lichtkunst“ die eigens eingerichtete Longdrink-Lounge.

SOCIAL BOOKMARKS