Neubau der Feuerwache verschiebt sich
Bild: Neitemeier
Der Grünstreifen, die Töllerstraße und die nicht für die Feuerwache benötigten Flächen des Marktplatzes werden in der Zeit zwischen Pfingstkirmes und Michaeliswoche umgestaltet. 300 Stellplätze werden neu angeordnet. Die Container erhalten einen anderen Standort, das Toilettengebäude wird abgerissen.
Bild: Neitemeier

„Wir sind noch nicht soweit, wie wir sein wollten“, sagte die für das Großprojekt zuständige Dezernentin. Direkt nach der Pfingstkirmes werde allerdings wie geplant mit der Umgestaltung der Parkflächen auf dem Marktplatz beispielsweise im Bereich der Töllerstraße begonnen. Diese Arbeiten sollen bis zur Michaeliskirmes abgeschlossen sein.

Zahlreiche Abstimmungen notwendig

„Bei einem so komplexen Verfahren dauert vieles aufgrund zahlreicher Abstimmungen einfach länger als gedacht“, begründete Lang gegenüber der „Glocke“ die „leichte Verzögerung“. Als Beispiel nannte die Dezernentin die Frage, welches Ingenieurbüro die in dem Komplex untergebrachte Rettungsleitstelle des Kreises plant. Die Sache sei inzwischen entschieden und der vom Kreis beauftragte Fachmann in das Bauteam eingebunden.

Genaue Kostenberechnung im Juni

Der im Wettbewerb siegreiche Bauentwurf des Berliner Architekten Philipp Quack ist nach Angaben von Christine Lang inzwischen in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten verfeinert und kürzlich auch Bürgermeister Henning Schulz sowie ihr präsentiert worden. Mit den angepassten Plänen („Die Grundzüge des Konzepts sind unverändert“) werden sich die Politiker der Stadt „vermutlich im Mai/Juni“ befassen. Dann soll auch eine genaue Kostenberechnung vorliegen. Derzeit ist von rund 16 Millionen Euro die Rede. Beschäftigen müssen sich die Gremien des Rates im zweiten Quartal zudem mit dem Bebauungsplan für die Feuer- und Rettungswache. Auch daran arbeitet die Stadt mit Hochdruck.

Parkplatzumgestaltung nach Pfingsten

Erste Spuren wird der Neubau hinterlassen, wenn nach Pfingsten die Parkplätze neu geordnet werden. Dabei werden die für den Neubau nicht benötigten Flächen des Marktplatzes, die heutige Töllerstraße und der westlich angrenzende Grünstreifen zu einer Fläche zusammengefasst. Das Toilettenhäuschen wird abgebrochen und der Containerstandort neu platziert. Auf der dann etwa 12 8000 Quadratmeter umfassenden Gesamtfläche sollen rund 300 Stellplätze angelegt werden. Insgesamt gibt es auf Dauer in dem Gebiet gut 500 Parkplätze.

SOCIAL BOOKMARKS