Neun Wohnungen  an der B 61 geplant
Bild: Dinkels
An der Stelle des Altbaus, der zuletzt den Nachtclub Relax beherbergte, möchten die heutigen Eigentümer einen Neubau mit neun Wohnungen errichten. So nah an einer Bundesstraße ist das eigentlich nicht zulässig. Der Altbau genießt Bestandsschutz, ist aber nach früheren Aussagen so marode, dass sich eine Sanierung nicht lohnt.  
Bild: Dinkels

Der Eigentümer möchte an der Stelle einen Neubau ebenfalls mit Wohnungen errichten, hat dafür aber noch keine Genehmigung bekommen. Die erweist sich wegen der Lage an der Straße als schwierig.

Bauherr Tobias Neumann, der das Gelände im Winkel vom Berliner Straße und Bäckerkamp mit seiner Firma T.R. Neumann Bau und mit zwei namentlich nicht genannten Investoren entwickelt, möchte sich derzeit am liebsten gar nicht zu dem Vorhaben äußern. Im Idealfall solle an der Straße ein neues Wohngebäude entstehen, „wenn wir das genehmigt bekommen“, sagte er der „Glocke“. Ein Bauantrag sei in Arbeit. Details wollte er nicht nennen.

Im Rathaus war zu erfahren, dass im Dezember vorigen Jahres eine Bauvoranfrage eingegangen sei. Danach sei beabsichtigt, an der Stelle des Altbaus ein Mehrfamilienwohnhaus mit neun Wohnungen zu errichten.

Was die Zulässigkeit anbelangt, erklärte Jürgen Otte vom Fachbereich Stadtplanung und Bauordnung: „Die Zulässigkeit des Bauvorhabens richtet sich nach dem Bebauungsplan Nummer 39 sowie nach dem Bundesfernstraßengesetz. Danach liegt das Bauvorhaben außerhalb der festgelegten überbaubaren Grundstücksfläche sowie innerhalb einer straßenbaurechtlichen Anbauverbotszone zur Bundesstraße 61.“ Die straßenbaurechtliche Entscheidung treffe in einem gesonderten Verfahren die zuständige Straßenbaubehörde des Landes NRW.

Im Gestaltungsbeirat war das Vorhaben noch nicht. „Das würde, falls erforderlich, im eigentlichen Baugenehmigungsverfahren erfolgen“, so Otte.

Vor zwei Jahren hatte Neumann das 1953/54 errichtete Gebäude der damaligen Bäckerei Teismann als marode bezeichnet. Es gleiche einem Fass ohne Boden und könne besser abgerissen als saniert werden. Damals war die Rede davon, an der Stelle eine Grünfläche anzulegen, weil schon bekannt war, dass so nah an der Bundesstraße ein Neubau kaum genehmigt werden würde. Das benachbarte, rot verklinkerte Gebäude sollte hingegen erhalten und saniert werden.

In den beiden Neubauten hinter und neben dem ehemaligen Relax sind insgesamt 21 Wohnungen entstanden, die inzwischen bewohnt werden. Laut Neumann wurde bereits ein Nachbarschaftsfest gefeiert und auch ein Spielplatz werde genutzt. Das gesamte Gelände umfasst rund 4000 Quadratmeter. Neumann und seine Partner hatten es 2016 erworben. Der Nachtclub musste daraufhin schließen.

SOCIAL BOOKMARKS