Nirgüls Adventskalender  im goldenen Haus
Bild: Pieper
Immer für eine Überraschung gut: Zum elften Mal veranstaltet die Performancekünstlerin Nirgül Kantar-Dreesbeimdieke vom 5. bis 23. Dezember einen lebendigen Adventskalender in ihrem „Goldenen Haus“ in Isselhorst.
Bild: Pieper

Auch und gerade angesichts ihres frisch „vergoldeten Hauses“ am Isselhorster Kirchplatz 12, das ab morgen, Donnerstag, bis einschließlich 23. Dezember erneut zur glänzenden Kulisse einer der wohl größten privaten Kulturinitiativen in OWL wird.

Zum elften Mal findet Nirgüls Adventskalender statt: Jeden Abend ab 18 Uhr lässt die gebürtige Türkin Musiker aus nah und fern – Liedermacher und Rockröhren, Chorsänger und Gitarristen, Solisten, Duos, Trios und Bands sowie Tänzer – in einem der großen Schaufenster ihres von oben bis unten, innen wie außen üppig mit Goldfolie ausgestatteten Hauses auftreten. Und weil ’s Abendbrotzeit ist, gibt es für das draußen verweilende Publikum abendliche Snacks und Getränke – alles zu familienfreundlichen Preisen. Der Kinderpunsch ist kostenlos. Der Eintritt frei.

„Ich will Freude schenken“

„Mir geht es bei dieser Aktion nie darum, Geld zu machen. Ich will Freude schenken. Schließlich soll der Advent doch die Zeit der Harmonie, des fröhlichen Miteinanders sein, oder?“ Und das klingt bei Nirgül nicht nach einer Frage, sondern eher nach einer Feststellung.

Im Gegensatz zu den Anfangsjahren, wo sie noch mühsam nach Auftrittswilligen suchen musste, hat die für ihre mitreißende Überzeugungskraft bekannte Künstlerin das jeweilige Programm jetzt schon immer im Januar fertig. Sie bekommt sogar Anfragen aus dem Ausland. „Ich habe gar nicht genug Termine für alle Interessenten frei“, gibt sie freudestrahlend zu.

Und auch, wenn sie beispielsweise „ganz begeistert“ über die Zusage der renommierten Bremer „J. Hart-Band“ für den 13. Dezember, ist, sind es nicht die großen Namen, die ihr wichtig sind. „Mir kann man nicht imponieren. Mich muss man berühren“, sagt die Isselhorsterin.

 Und deshalb freut sie sich vor allem darüber, dass die älteren Isselhorster, die sich regelmäßig im Seniorenhof treffen, bei ihr angefragt haben, ob sie denn nicht auch einmal im „goldenen Haus“ auftreten dürften. Sie dürfen – am 16. Dezember. „Das zeigt mir, dass ich über die Jahre alles richtig gemacht habe“, sagt Nirgül. „Wenn wir ´dann alle mit den Senioren Weihnachtslieder singen, dann wird bestimmt sehr emotional. Für solche Momente atme ich.“

SOCIAL BOOKMARKS