Ordnungsamt kündigt Kontrollen an
Foto: Bojak
Marktstände auf dem Berliner Platz: Das Ordnungsamt will verstärkt kontrollieren, ob die Maskenpflicht eingehalten wird.
Foto: Bojak

Daher der dringende Appell, beim Einkauf aber auch beim Queren des Wochenmarkts eine Maske zu tragen. Sie müsse nicht nur direkt am Stand, sondern auf dem gesamten Gelände getragen werden, betont Susanne Zimmermann, Sprecherin der Stadt. Die Verpflichtung zum Tragen einer Maske sei auch unabhängig davon, ob die Mindestabstände eingehalten werden könnten. 

Zudem dürften auf dem Markt gekaufte Speisen in einem Umkreis von 50 Metern nicht verzehrt werden. Speisen dürften derzeit nur zum Mitnehmen verkauft werden. Das gelte auch für jeden anderen Imbiss und jede Gastronomieeinrichtung.

„Die Einhaltung der Vorschriften der Coronaschutzverordnung sind wichtiger Bestandteil zur Eindämmung der hohen Infektionszahlen“, erklärt Thomas Habig, Leiter des Fachbereichs Ordnung. Daher bestehe seitens des Ordnungsamts wenig Verständnis für Maskenverweigerer auf Märkten. In den nächsten Tagen würden die Kontrollen verstärkt. Bei Missachtung der Maskenpflicht oder des Verzehrverbots müsse mit einem Bußgeld in Höhe von 150 Euro gerechnet werden. 

Habig weist auch darauf hin, „dass schon jede Ausrede bekannt ist, wenn jemand auf die fehlende Maske angesprochen wurde“. Sein Appell: „Bitte ersparen Sie sich die Ausreden sowie ein eventuelles Bußgeld und legen zur Ihrem Schutz, zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Marktständen und zum Schutz der anderen Marktbesucher die Maske einfach an. Und denken Sie daran: Die Verpflichtungen gelten nicht nur auf dem Berliner Platz, sondern auch auf den Wochenmärkten an der Prekerstraße, in Isselhorst und Friedrichsdorf.“

SOCIAL BOOKMARKS