Perfektion unter dem Sternenhimmel
Bild: Klostermeier
Ein gelungener Abend im Theater: Diana Krall (48) präsentierte den Güterslohern am Flügel die Musik ihrer Jugend. Begleitet wurde sie von einem gleichfalls perfekten Ensemble.
Bild: Klostermeier

Und wie das so ist, wenn Weltstars zu Besuch kommen, ist alles etwas größer und glamouröser als üblich: So parken vor dem Theater zwei gigantische schwarze Nightliner-Busse, flankiert von einem nicht minder beeindruckenden Lastwagen für die Instrumente und die aufwendige Bühnendekoration. Außer der Tour-Managerin und einer Schar von Technikern gehören auch ein Koch und ein Klavierstimmer zur Entourage – herzlichen willkommen in der ersten Liga des Entertainment-Business…

Entsprechend beeindruckend ist die Bühne ausgestattet: Passend zur aktuellen CD „Glad Rag Doll“ versetzt Diana Krall das Publikum um gut 100 Jahre in die Vergangenheit, genauer: in die Blütezeit des Ragtime. Für dieses durchaus experimentelle Album verabschiedete sich die blonde Kanadierin erstmals völlig von ihrem erfolgreichen Smooth-Jazz-Konzept und wagte sich mit einer neuen Band in völlig unbekanntes Terrain, das sie überraschenderweise nun auch auf ihrer Welttournee weiter auslotet.

Und so sieht es auch auf der Bühne aus: Unter einem Sternenhimmel stehen nicht nur ein Flügel und ein wunderschönes altes Standklavier, sondern auch ein Grammophon, während im Hintergrund körnige Schwarz-Weiß-Bilder alter Stummfilme auf die Leinwand projiziert werden. Und dann betreten endlich die Musiker und der Weltstar die Bühne, und siehe da: Es entfaltet sich im Nu eine angenehm entspannte Atmosphäre, da Diana Krall in ihren ironisch-lockeren Ansagen zwischen den Songs stets einen familiären Plauderton anschlägt und keine Allüren erkennen lässt.

Musikalisch wird die Pianistin ihrem erstklassigen Ruf vollauf gerecht, lässt sich allerdings auch auf keine Experimente ein: Die Live-Interpretationen bleiben stets nah an der CD-Vorlage, passen allerdings perfekt zum sachlichen Klavierspiel und der geheimnisvoll-kühlen Stimme der Kanadierin. Perfekt versehen auch die weiteren Musiker ihren Dienst: Bassist Dennis Crouch und Schlagzeuger Jay Bellerose waren schon bei der Einspielung der CD dabei, Gitarrist Aram Bajakian, Geiger Stuart Duncan und Keyboarder Patrick Warren fügten sich perfekt ins musikalische Konzept ein.

Und so wurde es ein routinierter, aber wohl auch deshalb sehr gelungener Abend, in dessen Verlauf Diana Krall den Güterslohern Musik ihrer Jugend präsentierte. Collin Klostermeier

SOCIAL BOOKMARKS