Platzgestaltung soll  acht Monaten dauern
Bild: Bojak
Freuen sich auf das Ergebnis der Arbeiten: (v. l.) Projektleiter Dirk Buddenberg, die Beigeordnete Christine Lang, Stadtbaurätin Nina Herrling und Bürgermeister Henning Schulz auf dem Konrad-Adenauer-Platz, der Ende des Jahres kein Parkplatz mehr sein wird.
Bild: Bojak

 „Das wird natürlich eine schwierige Zeit, eine starke Belastung für Gewerbetreibende und Anwohner“, sagte Bürgermeister Hennig Schulz (CDU) am Freitag bei der Vorstellung der Bauabschnitte. „Aber ich bin sicher, es wird ein attraktiver Platz als Entree zur Innenstadt.“

Schluss mit Parken

Ab Montag, 7. Mai, wird der mittlere Bereich des Konrad-Adenauer-Platzes mit einem Bauzaun abgesperrt. Dann ist auch endgültig Schluss mit dem Parken auf der Fläche direkt vor dem Rathaus. Um nicht alle Stellflächen ersatzlos wegfallen zu lassen, haben Mitarbeiter der Stadt bereits in den vergangenen Tagen an der Berliner Straße die Parkflächen neu geordnet und markiert. Dadurch seien 15 zusätzlichen Parkbuchten entstanden, erläuterte die erste Beigeordnete Christine Lang. Rund 64 fallen auf dem Platz weg – insgesamt gibt es so in der Bauphase 50 Stellplätze in diesem Bereich weniger.

Rasen und Bänke laden zum Verweilen ein

Die Entscheidung, den Platz vor dem Rathaus nicht mehr als Stellfläche vorzuhalten, sei trotzdem sinnvoll, betonte Schulz. Die Planungen – die bereits 2007 begonnen hatten – und vor allem die Anregungen der Bürger, hätten gezeigt, dass es gewünscht sei, ein Areal mit Aufenthaltsqualität zu

Der Platz hat eine Gesamtfläche von rund 4800 Quadratmetern.

Die Umgestaltung kostet 1,46 Millionen Euro.

Der Baumbestand am Platz soll weitgehend erhalten bleiben.

Ab 7. Mai werden zunächst die Oberflächen abgetragen. Anschließend müssen Leitungen verlegt werden.

Die Erneuerung der Treppenanlage zur Sparkasse schließt sich an. Ebenso die Gestaltung des äußeren Bereichs.

gestalten. Deshalb werden dort, wo bisher Auto an Auto parkt, im kommenden Jahr Rasenflächen, Bänke, eine Brunnenanlage und am Rande eine Pflanzzone zu finden sein. „Es ist abzusehen, dass in den kommenden Jahren immer weniger Menschen mit ihren eigenen Autos in die Stadt kommen“, erklärte der Bürgermeister. Deshalb sei es langfristig vernünftig, die Innenstadt zu einem attraktiven Aufenthaltsort zu machen, statt nur darauf zu achten, dass keine Parkflächen wegfielen.

Baustellen-Ticket für den Öffentlichen Nahverkehr

Um einen Anreiz zu bieten, für den Wochenend-Einkauf auf den Bus umzusteigen, bietet die Stadt gemeinsam mit den Stadtwerken das Baustellen-Ticket an. Ab freitags, 12 Uhr, bis samstags, 20 Uhr, kostet ein Ticket für Erwachsene – in eine Richtung – jeweils einen Euro. Kinder bis 14 Jahren dürfen kostenlos mitfahren. „Wir versuchen, mit solchen flankierenden Maßnahmen die Unannehmlichkeiten, die eine Baustelle immer mit sich bringt“, so klein wie möglich zu halten“, erläuterte Schulz.

Ende Dezember soll alles fertig sein

Dirk Buddenberg vom Fachbereich Grünflächen, der die Projektleitung übernommen hat, geht davon aus, dass der Bauzaun zunächst bis September den mittleren Bereich des Platzes umfassen wird. Danach werden die äußeren Abschnitte in Angriff genommen. Bis Ende 2018 soll die Umgestaltung abgeschlossen sein.

SOCIAL BOOKMARKS