Regio IT wächst durch Fusion mit Civitec
Bild: Dinkels
Seit März hat die Regio IT ihre Gütersloher Niederlassung im Neubau am Gleis 13 am Langen Weg.  
Bild: Dinkels

Als nach eigenen Angaben größter kommunaler IT-Dienstleister in Nordrhein-Westfalen betreut die Regio IT künftig mehr als 14 Millionen Einwohner direkt und indirekt, darunter auch heimische Behörden und die Gütersloher Schulen. Das neue Unternehmen beschäftigt rund 630 Mitarbeiter am Unternehmenssitz in Aachen, in den Niederlassungen in Siegburg und Gütersloh sowie in vier weiteren Geschäftsstellen. Für 2020 wird laut Mitteilung ein Umsatz von 100 Millionen Euro angestrebt.

Die Unternehmensspitze bleibt erhalten mit Dieter Rehfeld als Vorsitzendem der Geschäftsführung und Dieter Ludwigs als Geschäftsführer der neuen Regio IT. Für den Civitec tritt Thomas Neukirch in die Geschäftsleitung ein.

„Als Partner der Digitalisierung gestalten wir mit unserer IT die Städte und Kommunen in NRW aktiv – im Kontext der bürgernahen Verwaltung ebenso wie bei Energie und Mobilität. Das kann man nur erfolgreich, wenn man als Dienstleister leistungsfähig ist und dies auch bleibt. Diese Leistungsfähigkeit wollen wir nun gemeinsam fortschreiben und weiter ausbauen“, beschreibt Klaus Pipke, Civitec-Verbandsvorsteher und Bürgermeister in Hennef, die Motivation zum Zusammenschluss.

Auch für die Mitarbeiter stellt die Fusion neue Weichen: „Für unsere Mitarbeiter müssen wir innovationsfähig und somit attraktiv bleiben, an allen Standorten in NRW. Im zunehmenden Kampf um die besten Köpfe im Markt ist dies ein entscheidender Erfolgsfaktor“, erklärt Dieter Rehfeld. Durch die Fusion profitiere man auch im Bereich der Personalgewinnung und -entwicklung deutlich von Synergieeffekten, zeigt sich Rehfeld in der Mitteilung überzeugt.

Geschäftsführer Dieter Ludwigs zu den Verbundvorteilen für die Kunden: „Themen wie Datensicherheit, Datenschutz und Datenqualität erfahren eine wachsende Bedeutung – hier müssen wir mitwachsen. Und dabei fortlaufend eine gute Qualität unserer Dienstleistungen sicherstellen. Gemeinsam geht’s besser.“

Rund 44 000 PC-Arbeitsplätze wird die neue Regio IT künftig betreuen, einen Rechenzentrumsbetrieb mit 3174 Terabyte Speicherkapazität betreiben und IT-Dienstleistungen für rund 270 Schulen und Schulverwaltungen bereitstellen. Die Kosten für die Kunden ließen sich deutlich reduzieren, heißt es.

SOCIAL BOOKMARKS