Renate-Gehring-Stiftung feiert 20. Geburtstag
Gemeinsame Geburtstagsfeier auf dem Westfalenhof: Kinder, Alleinerziehende und Bürgermeister Henning Schulz (rechts) bedankten sich bei Werner Gehring (zweiter v. r.) für das 20-jährige Engagement der Renate-Gehring-Stiftung.

Die Renate-Gehring-Stiftung richtet jedes Jahr zwei Erholungsfreizeiten für Alleinerziehende mit ihren Kindern aus. Eine Reise wird für Elternteil mit nicht schulpflichtigen und eine Reise für Familien mit grundschulpflichtigen Kindern angeboten. Werner Gehring, dem Stifter und Vorsitzenden der Renate-Gehring-Stiftung, liegen die Alleinerziehenden genauso am Herzen, wie benachteiligte Kinder und Jugendliche sowie Senioren, heißt es in einer Mitteilung der Stadt zum 20. Geburtstag.

Fest auf dem Westfalenhof

Den wollten Werner Gehring und seine Tochter Antje deshalb auch mit all denen feiern, die im Mittelpunkt der Stiftung stehen. Mit 15 Mädchen, Jungen und ihren Müttern und Vätern kehrte am Samstag Leben ein auf dem Westfalenhof. Als Dankeschön an Werner Gehring hatten die Alleinerziehenden ein Lied vorbereitet: „Bist du glücklich, klatsche drei Mal in die Hände.“ Bürgermeister Henning Schulz hatte keine große Rede mitgebracht, aber einen Blumenstrauß und herzliche Worte, die das Engagement der Stiftung würdigten.

Dankbar für das Angebot

Wie es sich für ein Geburtstagsfest gehört, gab es anschließend Kaffee und Kuchen. Zudem erhielten Kinder und Erwachsene die Gelegenheit, den Hof zu besichtigen und die Pferde zu besuchen, die von den Kindern gern Mohrrüben als kleine Begrüßung annahmen. Andschana Hark und ihre Tochter Amelie waren bereits dreimal mit der Stiftung auf Spiekeroog. Und jedes Jahr fragt Amelie: „Mama, wann geht es wieder los?“ Beide freuen sich, mit dieser Freizeit eine Auszeit zu erhalten, die gute Luft und Entspannung genießen zu können. „Ein solches Angebot gibt es, glaube ich, in keiner anderen Stadt“, sagt Andschana Hark. „Wir sind sehr dankbar, dass wir diese Möglichkeit haben.“

SOCIAL BOOKMARKS