Saison-Biotonne wird eingeführt
Bereiten die Einführung der Saisontonne vor: Matthias Maurer, Leiter des Fachbereichs Stadtreinigung (r.), mit seinem Mitarbeiter Frank Bermpohl im Lager an der Goethestraße. Die Tonne wird einen hellgrünen Deckel mit blauer Schrift (rechts) bekommen.  Bild: Dinkels

An die 40 Bestellungen liegen beim Fachbereich Stadtreinigung an der Goethestraße schon vor. Dabei ist die grüne Saisontonne noch gar nicht amtlich. Nachdem der Umweltausschuss am Montagabend grünes Licht für die Biotonne gegeben hat, muss am Freitag noch der Rat der Satzung zustimmen. Das ist jedoch nur noch Formsache.

Bisher mussten Gartenbesitzer, die mit ihrer Komposttonne nicht auskamen, im Einzelhandel besondere Säcke für Laub und Gartenabfälle kaufen, die am Abfuhrtag mit abgeholt wurden. Als Folge eines Vorstoßes der Plattform-Plus-Fraktionen CDU, Grüne und UWG können sie alternativ bei der Stadt künftig die Saisontonne in drei verschiedenen Größen bestellen. Sie soll im Zeitraum zwischen April und November insgesamt 17-mal geleert werden. In dieser Zeit fallen besonders viele Gartenabfälle an. Währen der kalten Jahreszeit sollen die Tonnen auf den privaten Grundstücken verbleiben.

Die Kosten orientieren sich an den Gebühren für die reguläre Komposttonne: Für die 80 Liter-Tonne werden bei 14-täglicher Leerung und 17 Abfuhren 47,08 Euro berechnet. Die 120-Liter-Tonne kostet 70,62 Euro, die 240-Liter-Tonne 141,23 Euro. Die Behälter werden mit einem besonderen, leuchtend grünen Deckel mit der blauen Aufschrift „Stadt Gütersloh Saison-Biotonne“ gekennzeichnet. Die Abfuhrtermine sollen künftig ebenfalls im Abfallkalender veröffentlicht werden.

Anmelden kann man die Tonne jeweils zu Monatsanfang. Das neue Angebot soll kurzfristig eingeführt werden, bis Anfang April klappt es laut Fachbereichsleiter Matthias Maurer aber nicht mehr. „Wenn der Rat zustimmt, können wir am Montag loslegen und die Deckel und Behälter bestellen“, sagte Maurer der „Glocke“. Sobald die Behälter verfügbar seien, würden sie auch ausgeliefert. „Wir können nicht jeden Antrag sofort bedienen. Es können schon zwei Wochen vergehen.“

Bei einem geschätzten Anschlussgrad von zehn Prozent müssten rund 1500 zusätzliche Behälter verteilt werden. Maurer geht davon aus, dass für die Abfuhr ein zusätzlicher Lader eingestellt werden muss. Einen Gebührenanstieg erwartet er nicht.

Wer eine Saisontonne beantragen möchte, kann das laut Maurer im Bürgerbüro, im Umweltamt, in der Kämmerei und direkt beim Fachbereich Stadtreinigung an der Goethestraße. Alternativ reicht auch eine Postkarte ans Bürgerbüro oder eine E-Mail an die Adresse stadtreinigung.guetersloh@gt-net.de.

SOCIAL BOOKMARKS