„Sturmfrei“ siegt beim  Kurzfilmfestival
Sarah Winkenstette hat mit "Sturmfrei" das 18. Gütersloher Kurzfilmfestival gewonnen.

Sowohl in der Jury-Bewertung als auch in der Publikumsgunst stand die 31-jährige Absolventin der Kölner Kunsthochschule für Medien, Fachbereich Film und Fernsehen, ganz vorn. Am Mittwoch wird ihr im Rahmen des Best-Of-Programms die Siegprämie von 250 Euro und eine Skulptur des Gütersloher Künstlers Johannes Zoller überreicht.

Für Winkenstette ist es der zweite Sieg als Lokalmatadorin. Bereits 2009 gewann sie das Festival mit ihrem ersten Kurzfilm überhaupt: „Bienenstich ist aus“.

„Sturmfrei“ handelt von der Freundschaft und dem Ende einer  Beziehung zwischen zwei Jugendlichen. Als Darsteller hat Winkenstette den 15-jährigen Eric Ventker und die aus dem Münsteraner „Tatort“ bekannte Matilda Merkel gewinnen können. Gedreht wurde im Gütersloher Einfamilienhaus von Freunden. Zwei Tage hatte die Jungregisseurin das Haus im vergangenen Sommer für sich. Doch Kälte und Regen machten ihr einen Strich durch die Rechnung. So mussten einige „Hochsommerszenen“ kurzerhand gestrichen werden. „Unser Hautdarsteller musste bei 15 Grad draußen ins Wasser steigen“, erinnert sich Winkenstette.

Ziel: TV-Formate für Jugendliche

Derzeit arbeitet die 31-Jährige an der Kölner Hochschule für Medien an ihrer Diplomarbeit. Ein weiterer Film - eine Adaption der Kinderkurzgeschichte „Froschmaul“ von Andreas Steinhöfel - soll demnächst auf den Markt kommen - von der Filmstiftung NRW mit 28000 Euro gefördert.

Die Regisseurin, die schon fürs Kinderfernsehen (Disney Channel, Sendung mit der Maus) gearbeitet hat, würde demnächst gern weitere jugendliche Formate fürs Fernsehen drehen.

Regionale Beiträge in der Gunst vorn

Zurück zum Gütersloher Kurzfilmfestival:  Auf Platz zwei folgt „5 Minutes“ des Verlers Sascha Vredenburg. Rang drei belegt „Nicht heute“, ein an der Hochschule OWL entstandener Streifen von Barbara Gördes. Der Kurzfilm des Schloß Holte-Stukenbrocker Jugendtheaters „Wie wir es sehen“ folgt auf Platz vier. „Dumm gelaufen“, ein Film von Schülern der Rheda-Wiedenbrücker Heidbrinkschule kam auf Rang fünf. Die Kinder teilen sich die Anerkennung mit den Kurzfilmen „The Astronaut on the roof“ und „Vergissmeinnicht“.

Platz sechs wurde zweimal vergeben: an die Filme „My super sea wall“ und „Change your view“. Der in Paderborn gedrehte Film „Dr. Bad Bank“ von Marc Kröger sicherte sich gemeinsam mit dem Animationsstreifen „Love & Theft“ Rang sieben. Der vom Verler Mediengestalter Carsten Deinert gedrehte „Paris – Istanbul“ kam auf Platz acht, der Film „12 Jahre“ ist zusammen mit „Tango del Air“ die Nummer neun und der Beitrag von Versmolder Hauptschülern „Luigi – Nicht mit uns“ kam auf Platz zehn. Alle Kurzfilme bilden das Best-Of-Programm, das am Mittwoch, 30. März,  ab 20 Uhr im Bambi-Kino zu sehen ist.

SOCIAL BOOKMARKS