Vandalen treiben Unwesen im Mohns Park
Aus der Verankerung gerissen und ins Kneipp-Becken geworfen wurde diese Bank in Mohns Park. Das ist kein Einzelfall. Zerstörungen häufen sich.

„Gestohlen wurde nichts. Das ist einfach sinnlose Zerstörungswut“, sagt Jaqueline Much, Pächterin des Büdchens und Betreiberin der Minigolfanlage. 

Am Dienstag sind im Kiosk bereits neue Scheiben eingesetzt. Mitarbeiterin Gülcan Ayyildiz poliert sie auf Hochglanz. Seit acht Jahren ist das Team von Jaqueline Much von April bis Oktober für die Anlage in Mohns Park verantwortlich. „Seitdem sind fünfmal die Fenster eingeschlagen worden“, sagt die Pächterin.

Der Fachbereich Grünflächen musste in den vergangenen Tagen zudem neue Holzauflagen der Sitzbänke vor der Freilichtbühne reparieren. Auch der Betonunterbau sei demoliert worden, erklärt Susanne Zimmermann, Leiterin des Fachbereichs Öffentlichkeitsarbeit. Eine Bank am Kneipp-Becken wurde aus der Verankerung gerissen und ins Wasser geworfen.

„Ich muss das Becken regelmäßig säubern, weil Randalierer Glasflaschen dort zerschmettern. Das ist sehr gefährlich“, sagt Jaqueline Much. Bei Sonnenschein seien die Glassplitter im Wasser kaum zu erkennen. Die wenige Meter von der Kneipp-Anlage entfernten überdachten Schachtische würden nur noch von „Stammgästen“ genutzt, erzählt sie.

Auch am Dienstagnachmittag sitzen dort mehrere Männer, rauchen, trinken Alkohol und nutzen den Bereich gleich als sanitäre Anlage.

Drei junge Männer verdächtig

Im aktuellen Vandalismus-Fall hat die Polizei am Sonntag drei verdächtige junge Männer am Mohns Park angetroffen. „Ein Anwohner hat uns alarmiert, weil er laute Geräusche aus dem Park gehört hat“, sagt Karl-Heinz Stehrenberg, Sprecher der Polizei Gütersloh, auf Nachfrage.

Die Beamten hätten zwei 19-Jährige und einen 23-Jährigen an der Grünanlage angetroffen und die Personalien der Männer aufgenommen. Sie trugen ein lila-weißes Deko-Schaf bei sich, das sie offenbar aus einem Vorgarten gestohlen hatten. „Ob die jungen Männer auch für die Schäden im Park verantwortlich sind, steht noch nicht fest“, betonte Stehrenberg. Die Polizei ermittle weiter.

Die Stadt hat wegen der Zerstörungen Anzeige erstattet. Zudem wurde ein Wachdienst beauftragt, der besonders in den Abend- und Nachtstunden den Bereich um Mohns Park verstärkt kontrolliert.

 Die Kosten für die Reparatur von Vandalismus-Schäden und die zusätzlichen Kontrollen lägen pro Jahr allein für Mohns Park in einem fünfstelligen Bereich, erklärt Bernd Winkler, Leiter des Fachbereichs Grünflächen.

SOCIAL BOOKMARKS