Villen-Inventar entpuppt sich als Schatz
Bild: Steinecke
Jürgen Jentsch mit ungespielten Elvis-Platten: Der Auktionator hat in einer alten Villa gediegenes Inventar entdeckt, das an diesem Samstag versteigert wird.
Bild: Steinecke

Als Jentsch eine alte Villa im Kreis Gütersloh zwecks Auflösung besichtigte, staunte er nicht schlecht über das gediegene Inventar. „Einen schlummernden Schatz“, nennt der Auktionator seine Entdeckung. Barocke Spiegel, Bilder, Gemälde, Perserteppiche, Silber, Porzellan so weit das Auge reicht. Gern hätte er eine Versteigerung direkt im Haus durchgeführt, auch weil in dem besonderen Ambiente ein anderes Bietverhalten zu erwarten sei. Die örtlichen Gegebenheiten vereitelten das Vorhaben jedoch: zu wenig Parkplätze. Also ließ Jentsch alles nach Gütersloh transportieren. Zwei Lastwagen-Ladungen wurden in sein Auktionshaus an der Verler Straße geliefert. Sammlerstücke, Zeugen einer in Vergessenheit geratenen Wohnkultur. Geahnt hatte der Experte den Wert der Gegenstände schon, doch erst bei der genauen Sichtung ging ihm ein Licht über den tatsächlichen Wert auf. „Das ist ja immer eine Wundertüte“, sagt Jentsch lachend.

Figuren aus Elfenbein und ein Nähset aus Gold

Und die hat es in sich. Die Möbel aus dem 18. Jahrhundert sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt zur Versteigerung kommen. Ebenso die beiden Gemälde eines namhaften Künstlers. Ob es Originale sind, lässt Jentsch erst einmal prüfen. Auch wenn Zertifikate vorhanden sind, sicher ist sicher. „Wenn die sich als echt erweisen, ist das für Gütersloh eine kleine Sensation“, erklärt er. Doch selbst ohne diese mutmaßlichen Perlen bietet das vorhandene Inventar faustdicke Überraschungen. Figuren aus Elfenbein zum Beispiel oder das Nähset aus 750er-Gold in einem Elfenbein-Etui. Andächtig lässt Jentsch es durch seine Finger gleiten. Das Augsburger Silber ist eine Augenweide mit den aufwändigen Verzierungen. Ebenso wie die Figuren aus Meißner Porzellan mit einer bisher nicht verzeichneten Arbeit. „Die sind wahrscheinlich im Auftrag entstanden“, sagt Jentsch und deutet auf das Meißner Siegel. Außer dem Villeninventar kommt noch eine Sammlung von 24 Elvis-Singles zur Versteigerung. Allesamt original aus den USA und noch nicht gespielt. Jentsch sagt, das für solche Platten in den USA zwischen 100 und 900 Euro aufgerufen würden. In Gütersloh beginnt er bei fünf Euro. „Ich bin der Schocker“, sagt er mit einem Augenzwingern, wohl wissend, dass am Ende die Nachfrage den Preis bestimmt

Die Gegenstände können am Samstag ab 12 Uhr besichtigt werden. Die Versteigerung beginnt um 14 Uhr.

SOCIAL BOOKMARKS