Wege durch das Land starten in Gütersloh
Bild: dpa
Er ist wieder da: Klaus Maria Brandauer wird am 14. Mai zusammen mit dem Schriftsteller und Verleger Michael Krüger sowie dem Pianisten Arno Waschk das renommierte Litertur- und Musikfestival „Wege durch das Land“ im Theater Gütersloh eröffnen.
Bild: dpa

 Er ist vom 14. bis 16. Mai erstmals Forum für die Auftaktveranstaltungen des bundesweit renommierten Festivals. Thematisch kreisen die Veranstaltungen – insgesamt konnten 185 Künstler aus 19 Ländern gewonnen werden – um die Pole „Die Zukunft gehört der Güte“ (Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner) und „Wortvertrauen“.

Wie bereits berichtet, beginnen die „Wege durch das Land“ am Christi-Himmelfahrtstag um 18 Uhr im Theater Gütersloh ganz programmatisch mit Michael Krügers „Rede an die Sprache“. Der Schriftsteller, Übersetzer und Verleger offenbart welch Schatz jenseits vom profanen Hab und Gut dem Menschen wichtig sein sollte. Es folgt Klaus Maria Brandauer. Der Regisseur und Schauspieler rezitiert aus Dietrich Bonhoeffers „Ich möchte glauben lernen“ – Texte und Briefe, die in der Haft entstanden sind und von Standhaftigkeit, Weisheit und Zuversicht unter drückendsten Verhältnissen zeugen. Begleitet wird er vom Pianisten Arno Waschk, der Werke von Bach, Brahms, Schönberg und Ullmann spielt.

„Wenn auch die Zeit wie Staub vergeht, bliebt immer ein Wort“: Am Freitag, 15. Mai, ab 18 Uhr und Samstag, 16. Mai, ab 11.30 Uhr wird das Langenberger Gut Geissel zum Ort, wo Patrizia Patrizia Cavalli „Die schönen Tage“ herauf beschwören und Schauspieler Felix Knopp „Die Brautleute“ von Manzoni vorstellen wird. Dazu gibt es zarte Flöten-, Barockharfen- und Lautentöne.

Karten: Der Vorverkauf für das Festival „Wege durch das Land startet“ am Montag, 16. März, um 9 Uhr Tel. 05231/3080210. Ticketbestellungen  per E-Mail oder Fax haben den Nachteil, dass sie systembedingt täglich erst ab 18 Uhr bearbeitet werden können.

 Programm:  Details sind im Internet unter www.wege-durch-das-land.de erhältlich.

Ebenfalls am Freitag liest Norbert Hummelt ab 11 Uhr in der Klosterkirche Marienfeld Gedichte aus seinem Band „Pans Stunde“. Ab 15 Uhr spielt das Ensemble Wunderkammer in der Rietberger Franziskanerkirche Werke von Gluck, Danzi und Boccherini.

Am Samstag, 16. Mai, ist Meistercellist Alban Gerhardt mit einer Kodáy-Sonate und einer Bach-Suite ab 11 Uhr im Borgholzhausener Haus Brincke zu erleben.

Die mehrfach preisgekrönte Schriftstellerin Judith Zander präsentiert ab 15 Uhr – nach einer Führung durch die Likörmanufaktur Schröder in Verl – ebendort „Dinge, die wir heute sagten“. Am gleichen Abend geben sich ab 18 Uhr der Leipziger Erfolgsautor Clemens Meyer („Von Hunden und Pferden“) sowie Meistermime Matthias Brandt mit Tolstois „Die Geschichte eines Pferdes“ auf dem Steinhagener Gestüt Ebbesloh ein Stelldichein. Die Musik dazu liefert das gefeierte Royal Concertgebouw Orchestra.

SOCIAL BOOKMARKS