Weniger Häuser für dörflichen Charakter
Große Grundstücke und weniger Häuser: Der Fachbereich Stadtplanung hat ein überarbeitetes Konzept für das Siedlungsgebiet Krullsbachaue (links Haller Straße, oben Niehorster Straße, rechts Steinhagener Straße) in Isselhorst vorgelegt.

Rad- und Fußwege durch das Gebiet sowie naturbelassene Siedlungsränder sollen den dörflichen Charakter in Isselhorst erhalten. Nach den Angaben im neuen Konzept zur Ortsentwicklung sollen im Bereich zwischen Niehorster, Haller und Steinhagener Straße nur noch 72 Häuser gebaut werden. Zunächst hatte der Erschließungsträger, die Volksbank-Tochter Geno-Immobilien, mit rund 105 Einheiten geplant. „Viel zu eng“, lautete die Kritik der Bürger. „Das passt nicht zum Charakter von Isselhorst.“

Straßen reichen aus

Auch die Befürchtung, der Verkehr könne zu stark zunehmen, wollen die Stadtplaner den Anwohnern nehmen. Prognoseberechnungen zeigten, dass die Leistungsfähigkeit der Knotenpunkte Haller Straße und Steinhagener Straße sowie Haller Straße und Niehorster Straße auch nach der Fertigstellung des neuen Wohngebiets ausreichen. Sollte das Fahrzeugaufkommen in diesen Bereichen so stark steigen, dass sich der Verkehr staue, will die Stadt nach Angaben im Bebauungsplan Ampeln aufstellen beziehungsweise den Verkehr entsprechend umleiten. Mit kurzen Straßenabschnitten im neuen Siedlungsgebiet sollen die Bewohner zudem angeregt werden, ihre Wege so oft wie möglich mit dem Rad oder zu Fuß zurückzulegen. Schule, Kindergärten und Nahversorgungsmärkte seien gut zu erreichen. Auch diese Anregung stammt aus der Bürgerversammlung im Februar.

Abstand zu bestehenden Häusern

Einen Kreisverkehr an der Einmündung Niehorster Straße und Haller Straße wird es nicht geben. Das sei nicht notwendig, heißt es im überarbeiteten Konzept. Die Mehrfamilienhäuser, die zunächst im südwestlichen Bereich zwischen Haller Straße und Uranweg vorgesehen waren, sollen dort nicht gebaut werden. Die Anwohner hatten sich gegen die Häuser ausgesprochen, weil sie befürchten, dass sie zu nah an die bisherige Bebauung heranrücken. Über die grundlegend geänderte Planung für das Baugebiet Krullsbachaue müssen die Mitglieder des Planungsausschusses entscheiden. Die öffentliche Sitzung beginnt am Donnerstag, 12. Mai, um 17 Uhr im Ratssaal des Rathauses.

SOCIAL BOOKMARKS