Wilde Verfolgungsjagd bis nach Versmold
Ein 26-jähriger Autofahrer hat sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Was sich am Montagnachmittag zwischen Osnabrück und Versmold abspielte, erinnert an Szenen aus einem Action-Film: Ein Autofahrer hatte zunächst in Osnabrück mehrere Ampelkreuzungen bei Rot überfahren. Ein Streifenwagen wollte ihn anhalten. Der Mann missachtete allerdings die Anhaltezeichen, die ihm Polizisten gaben und fuhr über die Autobahn 33 davon.

Auch ein Stoppstick, den die Polizei auf der A33 angebracht hatte, brachte den Mann nicht zum Anhalten. Er fuhr mit beschädigten Reifen weiter. An der Anschlussstelle Borgholzhausen verließ der 26-Jährige die Autobahn und fuhr auf der Bundesstraße 476 in Richtung Versmold.

Verfolgungsjagd auf dem Radweg

Gleichzeitig fuhr ein Streifenwagen der Polizeiwache Halle, der bereits an der Anschlussstelle postiert war, los und konnte sich vor den flüchtenden Pkw setzen. Der Streifenwagen versuchte, den Wagen auszubremsen, wurde dabei aber mehrfach vom flüchtenden Auto gerammt.

Zwischenzeitlich fuhr der Fahrer des flüchtenden Fahrzeugs auf dem Radweg weiter. Danach gelangte er in Versmold auf das Firmengelände einer Spedition. Dort kreisten ihn mehrere Einsatzwagen ein und stoppten ihn.

Die Einsatzkräfte holten den Fahrer aus dem Auto. Laut Polizei stellte sich schnell heraus, dass der Pkw-Fahrer akut unter einer Psychose leidet. Er wurde nach ärztlicher Untersuchung in die LWL-Klinik Gütersloh eingewiesen.

SOCIAL BOOKMARKS