Zirkus kommt nicht in Gütersloh an
Und wer beseitigt die Plakate? Noch hängen sie an vielen Stellen im Stadtgebiet wie hier am Marktplatz.  Bild: Dinkels

Auch am Mittwoch ist der Zirkus nicht aufgetaucht. Es gibt keine Spur von der Truppe, die sich im Untertitel „Staatscircus“ nennt. Die Internet-Adresse, die auf Plakaten, Eintrittskarten und auf der Ankündigung prangt, ist nicht zu erreichen. Während bei der Vorverkaufstelefonnummer am Dienstag noch die Mailbox ansprang, lautete gestern die Auskunft: „Die gewählte Nummer ist nicht vergeben.“ Die Vermutung liegt nahe, dass der Zirkus pleite ist.

Auch Tourmanager Ricardo Kreuz mit Adresse in Herten war nicht zu erreichen (die „Glocke“ berichtete gestern). Auf Nachrichten auf dem Anrufbeantworter reagierte er nicht. Schon in Hameln sind die Artisten nicht angekommen. Dort war laut Terminübersicht vorige Woche ein Gastspiel geplant. Davon wusste der Pressesprecher der Stadt auf Anfrage nichts.

Ratlos ist auch Thomas Habig, Leiter des Fachbereichs Ordnung. Schon in der vorigen Woche war es ihm nicht möglich, einen Kontakt herzustellen. Schließlich muss ein Zirkus sich anmelden und Standgeld für den Marktplatz bezahlen. Es hätte laut Habig 1200 Euro zuzüglich Umsatzsteuer betragen. Außerdem sei eine Kaution von 2000 Euro fällig. Womöglich zuviel für den Zirkus. Habig: „Beide Beträge wurden nicht fristgerecht gezahlt. Wir haben dem Zirkus daraufhin schriftlich mitgeteilt, dass aufgrund der Nichtzahlung die vertragliche Vereinbarung hinfällig ist.“ Gehört hat er nichts mehr.

Erst vor wenigen Tagen waren der „Glocke“ Sonderkarten zugestellt worden, die in der Geschäftsstelle ausgelegt werden sollten. Das Programm für die Deutschlandtour 2012 unter dem Motto „Qualität überzeugt“ verhieß spannende Raubtiernummern, mitreißende Akrobatik und Clownerie vom Feinsten. Das Viermast-Zelt mit bis zu 1000 Sitzplätzen sollte beheizt sein.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte es bei einem Gastspiel in Wulfen ein Problem mit der Stadt wegen 500 Euro Platzmiete und 300 Euro Kaution gegeben. Zuletzt berichtet wurde über einen Auftritt der Zirkus-Truppe Anfang April in Enger. Angeführt wurde der Zirkus von Nando Frank und dem technischen Leiter Gino Frank. Wie am Mittwoch bei einem Zirkus-Internetportal zu erfahren war, soll es in der weit verzweigten Zirkusfamilie Frank, zu der auch der „Circus Montana“ gehört, einen Todesfall gegeben haben. Womöglich gibt es dabei einen Zusammenhang mit dem Ausbleiben in Gütersloh.

SOCIAL BOOKMARKS