Anna Hartmann ist Jahrgangs-Beste
Bild: Darhoven
Diese 109 Schüler bilden die Abiturientia 2016 des Gymnasiums Harsewinkel. Ihnen wurden am Samstag die Abschlusszeugnisse überreicht.
Bild: Darhoven

 Begleitet von vielen guten Wünschen für die Zukunft wurden die ehemaligen Schüler von Schuldirektor Lambert Austermann, der stellvertretenden Bürgermeisterin Pamela Westmeyer (CDU), Dr. Britta Hartmann als Elternvertreterin, Bernhild Büftering und Gerald Schröder als Jahrgangsstufenleiter, den Jahrgangsstufensprechern Chiara Hashad und Johann Weckenbrock sowie Heinz Bünnigmann als Vorsitzender des Fördervereins ins Leben entlassen. Die rund zweistündige Entlassfeier war nicht nur von vielen emotionalen Momenten geprägt, es gab auch für besonders fleißige und sozial engagierte Schüler verschiedene Auszeichnungen. Insgesamt 23 Abiturienten nahmen ein Abschlusszeugnis mit einer Eins vor dem Komma entgegen. Als Jahrgangsbeste erhielten Anna Hartmann mit einem Notendurchschnitt von 1,0, Tobias Schroer (1,1), Esther Neufeld (1,1) und Mareen Wiedenlübbert (1,1) Urkunden und Buchgeschenke. Den von den Volksbanken mit 100 Euro ausgelobten Social Award für ehrenamtliches Engagement in Schule und Freizeit überreichte Michael Tegelkamp von der Volksbank Harsewinkel an Johann Weckenbrock. „Er hat sich entschieden, Verantwortung zu übernehmen sowie sich unermüdlich für seine Klasse, die Jahrgangsstufe und die Schule zu engagieren. Johann Weckenbrock hat schulübergreifende Projekte wie beispielsweise den Kulturtag ,Schule mit Courage‘ initiiert“, so Tegelkamp. „Heute treten Sie aus dem Schutzraum der Schule und oft genug auch aus dem Ihrer Familien heraus und fallen in eine Welt, die von Unsicherheiten und Bedrohungen gekennzeichnet ist“, sagte Lambert Austermann. Bei der Durchsicht der Reden vergangener Entlassfeiern sei ihm allerdings aufgefallen, dass Unsicherheit und Wagnis schon immer eine Konstante des menschlichen Daseins gewesen seien, so der Schulleiter. Doch er wolle den ehemaligen Gymnasiasten keine Sorge vor der Zukunft bereiten, sondern sie bitten, ernsthaft und frei bei sich selbst zu sein und sich zu vertrauen.

SOCIAL BOOKMARKS