Arche-Noah-Kinder forschen bei Pokolm
Bild: Aundrup
Zerspanungsmechaniker Waldemar Janzen zeigt den Kindern aus der Arche Noah, wie er am Computer aus dem Kindergarten-Logo eine 3-D-Konstruktion erstellt.
Bild: Aundrup

 Es ist wieder Zeit für Bingo für Kids. Bingo – das steht für Berufsoffensive für Ingenieurinnen und Ingenieure in Ostwestfalen-Lippe und wird von Pro Wirtschaft GT angeboten. „Wir fangen bei den Kleinsten an“, sagt Julia Peschke von Pro Wirtschaft GT. Dass sich das lohnt, zeigt der Besuch von Lara und ihren Kindergartenfreunden in dem Unternehmen an der Adam-Opel-Straße. Der Chef höchstpersönlich nimmt sich Zeit für die Mini-Ingenieure. Marco Pokolm (41) erklärt als Geschäftsführer der weltweit tätigen Firma dem Nachwuchs einiges. Vor allem sind es aber die Auszubildenden des Unternehmens, die den Arche-Noah-Kindern viel über Metalle, das Fräsen, Drehen und Bohren erzählen – kindgerecht, versteht sich. Das Alltagsgeschäft der 80 Mitarbeiter – darunter 9 Auszubildende – ist mit der Herstellung von Zerspanungswerkzeug für Sparten wie die Automobilindustrie, den Maschinenbau oder die Lebensmittelindustrie für die Kleinen zu abstrakt. Deshalb halten ein Metallschwein, ein Nikolausstiefel und Edelstahl-Medaillen mit dem Logo der Arche Noah als Erklärstücke her.

Aus Kindergarten-Logo wird  3-D-Konstruktion

 

Die Kinder sind von der ersten bis zur letzten Minute Feuer und Flamme. „Wir formen die wichtigsten Dinge des Lebens“, berichtet Marco Pokolm, der auch mit dem Carl-Miele-Berufskolleg kooperiert, und spricht von Gießkannen und Autofelgen. Das kennen die Kinder, damit können sie etwas anfangen. Auch als Zerspanungsmechaniker Waldemar Janzen dem Nachwuchs zeigt, wie er am Computer aus dem Kindergarten-Logo eine 3-D-Konstruktion erstellt, die später an die entsprechende Maschine übermittelt wird, sind die Steppkes ganz baff. „Toll, wie anschaulich den Kindern erklärt wird, wie aus einem Metallklotz eine Form wird“, freut sich Kindergartenleiterin Hildegard Freisfeld über den Erfolg von Bingo. Nachdem auch noch der Name jedes Kindes in jede Medaille gelasert ist, sind die Kleinen glücklich. Auch Lara strahlt, denn sie weiß jetzt nicht nur, wie das Loch ins Metall kommt, sondern noch viel mehr. Julia Peschke von Pro Wirtschaft GT geht derweil kurz auf das Projekt Bingo für Kids ein: „Zielgruppe sind Kindertagesstätten und Grundschulen. Der natürliche Forscherdrang des Nachwuchses soll gefördert werden. Gerade in Harsewinkel läuft die Aktion sehr gut.“

SOCIAL BOOKMARKS