Auf dem Rad von Alaska nach Feuerland
Bild: Frerick
André Lanwehr zeigt auf die Route, die er abradelt - 20 000 Kilometer durch Amerika.
Bild: Frerick

Mit dem Mountainbike radelt er von Alaska nach Feuerland – ein Kontinent und 13 Länder. „Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele: Freude, Schönheit der Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur. Darum, Mensch, sei zeitig weise! Höchste Zeit ist‘s: Reise, reise.“ Diese Zeilen von Wilhelm Busch sind auf seiner Internetseite, die der Greffener extra für die Tour eingerichtet hat, zu lesen. Er hätte sie auch selbst verfassen können. Schließlich hat der Gipfelstürmer schon viel von der Welt gesehen. Nach seinen Bergtouren auf den russischen Elbrus, den Mont Blanc, die Zugspitze, den Kilimandscharo, den Kala Patthar in Nepal und den chilenischen Ojos des Salado tauscht er seine Wanderschuhe gegen das Velo.

Probetour nach Flensburg

 „Das ist jedoch nicht meine erste größere Radtour. Ich war schon einmal drei Wochen in Afrika unterwegs oder bin bis nach Berlin oder London geradelt“, erzählt der 37-Jährige. Mit seiner kompletten Panamericana-Ausrüstung hat der Schützenpräsident kürzlich eine Probetour nach Flensburg unternommen. 550 Kilometer in fünf Tagen – „das war ganz locker zu packen“. „Ein weiteres Training brauche ich nicht – das kommt dann mit dem Radfahren“, sagt André Lanwehr, der am 28. Juni ab Frankfurt nach Anchorage (Alaska) fliegt.

Details zu dem ganz simplen Fahhrad, warum André Lanwehr Kolumbien überfliegt, und Näheres zur Verfolgung der Reiseroute per GPS erfahren Sie in der Samstagsausgabe.

SOCIAL BOOKMARKS