Bei Teestube sieht Harsewinkeler CDU rot
Bild: Frerick
Die neue Lokalität am Tecklenburger Weg 41 ist der CDU und den Anliegern ein Dorn im Auge.
Bild: Frerick

Der Betreiber eines ähnlichen Etablissements an der August-Claas-Straße hat sein Gewerbe dort zum 1. April abgemeldet und ist zum Tecklenburger Weg umgezogen. Dort herrscht am späten Nachmittag und in den Abendstunden viel Betrieb, wie durch die Fensterscheiben zu sehen ist. „Eine Genehmigung des Kreises liegt aber noch nicht vor“, sagt Thomas Wittenbrink  vom Ordnungsamt der Stadt im Gespräch mit der „Glocke“. Er wollte sich gestern Nachmittag ein Bild vor Ort machen. Wittenbrink erinnert sich noch gut an die vielen Kontrollen, die das Ordnungsamt in der Lokalität an der August-Claas-Straße durchgeführt hat: „Dort gab es immer viel Ärger und viele Beschwerden der Anlieger.“

Massive Beschwerden

Die vermeintliche Teestube ist der CDU ein Dorn im Auge. Nach dem jüngsten Vorstoß der UWG, melden sich auch die Christdemoraten in Sachen Spielhallen und Teestuben wieder zu Wort. Bei der Fraktion seien massive Beschwerden von Anwohnern des Rövekamps eingegangen. Die CDU versteht die Welt nicht mehr: Jetzt gibt es solch ein Etablissement nun auch schon in einem reinen Wohngebiet in unmittelbarer Nähe zur Astrid-Lindgren-Schule und zum Paulus-Kindergarten.

Bürgerversammlung am Sonntag

Für die Christdemokraten Grund genug, dagegen vorzugehen. Kurzfristig lädt der Stadtverband für Sonntag, 10. April, zu einer Bürgerversammlung in die Paulus-Klause ein. Beginn ist um 11 Uhr. Das Thema lautet „Teestuben auf dem Rövekamp“. „Aus aktuellem Anlass wollen wir mit den Bürgern und Nachbarn das Problem der Teestuben diskutieren und nach Möglichkeit einen Entschließungsantrag formulieren und beschließen“, heißt es von Seiten der CDU, die bereits mit einem Antrag im Jahr 2010 das Problem der Teestuben im Bereich der Dr.-Pieke- und der August-Claas-Straße mit dem Ziel thematisiert hatte, solche Einrichtungen aus der Stadt gänzlich zu verbannen.

Teestube ist weitergewandert

„Für den Innenstadtbereich wurden eine Veränderungssperre und die Änderung des Bebauungsplans beschlossen, um gegen solche Teestuben verwaltungsrechtlich vorgehen zu können. Nunmehr ist offensichtlich eine solche Stube von der August-Claas-Straße 9 zum Tecklenburger Weg 41 weitergewandert“, heißt es von den CDU-Verantwortlichen. Die CDU wolle solche Teestuben, also Lokalitäten, deren Zweck nur ganz am Rande das Teetrinken sei, nicht. Auch das im Zusammenhang mit verbotenem Glücksspiel und Zocken latent immer vorhandene Gefahrenpotenzial sehen wie die UWG auch die Christdemokraten, die auch die Bürgermeisterin und Vertreter des Ordnungsamts der Stadt zu der Bürgerversammlung eingeladen haben.

SOCIAL BOOKMARKS