Bestsellerautor kommt nach Marienfeld
Karten für die Lesung von Klaus-Peter Wolf gibt es ab Sonntag, 19. April, im Vorverkauf.

Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, hat als freier Schriftsteller für seine Bücher und Filme bereits zahlreiche Preise erhalten. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt worden. Zahlreiche Drehbücher für den „Tatort“ und den „Polizeiruf 110“ stammen ebenfalls aus seiner Feder. „Bei seinen Lesungen berichtet er in unterhaltsamer Art und Weise von seiner Arbeit und Person“, teilte die Leiterin der Marienfelder Bücherei, Andrea Wiedenlübbert, in der Ankündigung mit. Und weiter: „Krimifans dürften da voll auf ihre Kosten kommen.“ Klaus-Peter Wolfs Ostfrieslandkrimis haben Kultstatus erreicht. Das ZDF wird die Reihe verfilmen. „Krimileser sind ein sehr kritisches Publikum. Die glauben ja erst mal gar nichts, sondern wollen einen Sachverhalt überprüfen, eine Motivlage erkennen, einen Täter überführen. So habe ich die erzählerische Möglichkeit, ein Kaleidoskop von Personen und Persönlichkeiten auszubreiten“, sagt der erfahrene Autor. Zum Inhalt des aktuellen Krimis: In Leer wird eine junge Frau tot aus dem Hafenbecken gefischt. Erste Spuren führen Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen zum Freund der Toten. Doch merkwürdig: In der Wohnung des Mannes gibt es keinen einzigen Hinweis auf dessen Identität. Könnte es sein, dass dort einer im Verborgenen lebt und agiert? Als Klaasen ihre Recherchen aufnimmt, ahnt sie nicht, in welches Wespennest sie sticht. Die Aufklärung könnte sie nicht nur ihre Existenz, sondern auch ihr Leben kosten. Denn das Schicksal einer ganzen Region hängt nur noch an einem seidenen Faden.

Karten ab Sonntag erhältlich

 Karten für die Krimilesung sind ab Sonntag, 19. April, erhältlich. Vorverkaufsstellen sind die Bücherei Marienfeld, Klosterhof 14,  Telefon 05247/4042489, das Marienfelder Pfarrbüro, Klosterhof 14, und der Klosterladen Marienfeld am Klosterhof 12. Die Karten kosten im Vorverkauf 10 Euro. An der Abendkasse kosten die Tickets 15 Euro, wie Andrea Wiedenlübbert mitteilt.

SOCIAL BOOKMARKS