Blauröcke bezwingen 140 Höhenmeter
Bild Darhoven
Beim Training im Hochhaus: Guido Feldhaus (links) und Christoph Wienströer.
Bild Darhoven

Treppe rauf, Treppe runter: Die beiden Blauröcke haben sich  für den dritten Berliner „Firefighter Stairrun“ angemeldet. Der Treppenlauf der Feuerwehrmänner wird am morgigen Samstag von der Betriebssportgemeinschaft der Berliner Feuerwehr auf die Beine gestellt. 600 Feuerwehrleute aus sechs europäischen Ländern sind 2012 beim Berliner „Stairrun“ angetreten, um die 39 Etagen und 770 Treppenstufen des Hotels Park-Inn am Alexanderplatz in Bestzeit und über 140 Höhenmeter zu bezwingen. Sieger ist, wer nicht nur auf dem Dach des Hotels angekommen, sondern auch mit seiner Atemluft ausgekommen ist, denn alle Zweierteams laufen in kompletter Schutzausrüstung und mit einem angeschlossenen Atemschutzgerät. Rund 25 Kilogramm hat damit jeder Teilnehmer mitzuschleppen. Vorjahressieger wurden zwei polnische Feuerwehrmänner, die den Treppensprint in 5,46 Minuten bewältigten. Zeitwerte, an denen die Greffener noch arbeiten müssen. Obwohl sie während ihrer Probeläufe mit acht bis neun Minuten schon vorzeigbare Ergebnisse vorweisen können.

358 Teams aus zehn Nationen

In ihrem sechsgeschossigen Übungshaus, dem Hochhaus an der Nordstraße, rennen sie immer wieder vom Keller bis zum Dach. „Es braucht beim Treppenlauf keine spezielle Technik, extreme Kraft oder wahnsinnige Geschwindigkeiten, sondern nur gute Kondition, Gleichmäßigkeit und den Willen bis zum Ende durchzulaufen“, erklärt Guido Feldhaus. Löschzugkollege Tim Görtz stoppt die Zeiten während der Durchläufe. 718 Feuerwehrleute mit 358 Teams aus zehn Nationen haben sich für den Wettlauf in Berlin angemeldet. Um nicht als Schlusslicht zu enden, haben die beiden Greffener bis zu viermal in der Woche in dem Hochhaus, das demnächst abgerissen werden soll, trainiert. Weil sie nur sechs Stockwerke mit 96 Stufen zur Verfügung haben, laufen sie achtmal das Treppenhaus rauf und runter, um die Berliner Bedingungen mit 39 Stockwerken und 770 Stufen zu simulieren.

SOCIAL BOOKMARKS