„Das ist eine Verhöhnung der Politiker“
Bild Frerick
Stein des Anstoßes: das Dreifamilienhaus am Marienfelder Weg.
Bild Frerick

 Das bedeutete im November Baustopp. Jetzt geht die Posse in die nächste Runde. Aus der Garage wurde jetzt kurzerhand ein Abstellraum. „Das ist eine Verhöhnung der Politiker, die über diese Sache zu entscheiden haben“, ärgerte sich Christdemokrat Anton Mense in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses über die „Dreistigkeit des Unternehmens“. Für Mense nicht nachvollziehbar: Hinter dem Abstellraum, der direkt an den Marienfelder Weg grenzt und daher auch keinen Abstand von drei Metern zur Straße einhält, liegt ein Stellplatz. „Ich frage mich, wie man ohne Gefährdung der anderen Verkehrsteilnehmer auf die Straße fahren kann. Man sieht doch wirklich rein gar nichts“, betonte der CDU-Politiker. Er sprach von einem Desaster.

Unterschiedliche Maßstäbe

Und Anton Mense brachte auch einen Vergleich: „In der Nähe des Hauses musste erst kürzlich eine Schallschutzmauer zurückgebaut werden, weil sie den Vorgaben nicht entsprach. Hier werden unterschiedliche Maßstäbe angesetzt, die ich nicht nachvollziehen kann“, sagte der Christdemokrat, der eine klare Forderung stellte: Auch die Garage und das gemauerte Carport müssten zurückgebaut werden. Das Carport könne auch in Ständerbauweise errichtet werden, und die zum Abstellraum umfunktionierte Garage müsse einen Mindestabstand von drei Metern zur Straße haben. „Dann nimmt das Mauerwerk auch nicht mehr die Sicht auf den Weg“, so Mense.

„Wir können nichts dagegen machen“

Markus Ehrlich von der Stadtverwaltung klärte die Politiker indes darüber auf, dass bei einem Abstellraum nicht mehr ein Drei-Meter-Abstand gefordert würde. „Das Gefahrenpotenzial bleibt aber trotzdem“, betonte auch Johannes Sieweke (UWG). Dazu Ehrlich: „Wir haben keine Handlungsmöglichkeiten. Auch der Kreis Gütersloh findet diese Lösung nicht schön, aber wir können nichts dagegen machen.“ Gerd Schnell (SPD) regte an, regelmäßig zu kontrollieren, ob der Bauherr später einmal nicht doch wieder aus dem Abstellraum eine Garage macht. Mehr konnten die Politiker nicht bewegen. Sie mussten – wenn auch schweren Herzens – dem Einvernehmen der Stadt zustimmen.

SOCIAL BOOKMARKS