Dirk Otten erhält Theodor-Suer-Preis
Bild: Poetter
Ehrung eines verdienten Bürgers: Dirk Otten (mit Urkunde) inmitten der Gratulanten und den Kickern von „Einfach Fußball“, die sich über neue Trainingsjacken freuen.
Bild: Poetter

Überreicht wurde die vom SPD-Ortsverein Harsewinkel ausgelobte und mit 750 Euro dotierte Auszeichnung vom Vorsitzenden der Partei, Ralph Draeger.

„Mit dem seit 2001 verliehenen Theodor-Suer-Preis erinnern wir an einen Bürger, der ehrenamtliches Engagement in Harsewinkel auf vielen Ebenen sowohl in der Politik wie auch in Vereinen und als Betriebsratsvorsitzender vorgelebt hat“, erklärte Draeger. Ausgezeichnet würden Personen oder Gruppen, die sich unentgeltlich für das Gemeinwohl in Harsewinkel, Marienfeld und Greffen einsetzten. „Mit Dirk Otten hat unser vierköpfiges Komitee aus Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide, Sonja Bolte, Renate Müterthies und Theo Suer junior nach Anita und Hans Huesmann im vergangenen Jahr einmal mehr einen würdigen Preisträger gefunden.“

Launig war auch die Laudatio („obligatorische Lobhudelei“), die der SPD-Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Kreissportbunds, Hans Feuß, hielt. Initiative zu diesem kreisweiten Projekt, das im Jahr 2012 mit zwölf fußballbegeisterten Kindern begann und mittlerweile auf 50 jugendliche Kicker angewachsen ist, sei eigene Betroffenheit. Ottens Sohn Robin (12) sei behindert. „Daher weiß er, wie wichtig es ist, dass auch die Eltern begleitet werden“, so der Politiker. Im Übrigen sei der ehemalige Mittelfeldspieler und heutige Trainer der richtige Mann am richtigen Ort.

Dirk Otten sei durch seine aktive Zeit beim FC Nürnberg, Arminia Bielefeld (1989 bis 1993) und Vereinen im Kreis Gütersloh bestens vernetzt. Er habe gute Kontakte zur Sepp-Herber-Stiftung, kooperiere mit der Lebenshilfe und rödele ansonsten im Hintergrund. Sein Motto beim Projekt: „Ihr seid mittendrin und nicht dabei“.

Zum Schluss der Rede zündeten Hans Feuß und die Sportler noch eine ultimative Rakete für den Preisträger: Starker Applaus und Trampeln mit den Füßen, ergänzt durch laute „Dirk-Rufe“. Die Stimmung im Soccer Center am Prozessionsweg war nicht zu toppen. Das lag aber auch daran, dass sich die Kicker des Projekts „Einfach Fußball“ über neue Outfits freuen konnten. Trainingsjacken in Schwarz-Orange: Das war eine weitere Rakete „Wir sind ein Team“ wert.

SOCIAL BOOKMARKS