Ein Hilferuf aus der Grundschule
Bild: Aundrup
In der Kardinal-von-Galen-Grundschule gibt es ein Raumproblem.
Bild: Aundrup

„Zu meiner Überraschung musste ich hören, dass die Grundschule anscheinend ein massives Raumproblem hat. Es herrscht eine große Raumnot in jeglicher Nutzungsform (Räume für die Differenzierung, Schulsozialarbeit und Beratungsgespräche). Pädagogische Gespräche der Schulsozialarbeiterinnen müssen häufig auf den ungeschützten Fluren oder sogar bei den Eltern der Kinder zu Hause geführt werden.“ So schilderte Palmier seine Eindrücke in einem Schreiben, das an Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide (SPD) gegangen ist und das der „Glocke“ vorliegt. Der Computerraum befinde sich im Obergeschoss. „Obwohl Kinder inklusiv beschult werden, ist es einem Schüler im Rollstuhl nicht möglich, am EDV-Unterricht teilzunehmen“, so Palmier. Auch das Lehrerkollegium beklage fehlende Räume. Durch die Einrichtung eines benötigten Pflegebads sei ein Besprechungszimmer weggefallen. „Im Hinblick auf die expansive Schulbau-Politik der Stadt Harsewinkel frage ich mich, wie es möglich ist, dass die Kardinal-von-Galen-Schule über solche Raumengpässe klagt und diese bislang der Verwaltung und der Politik unbemerkt geblieben sind?“, so der Grünen-Politiker in dem offenen Brief. Und er ergänzt: „Und das, obwohl diese zentral gelegene Grundschule eine bedeutende Rolle in der inklusiven Beschulung hat.“

SOCIAL BOOKMARKS