Fest der Kulturen feiert Premiere
Bild: Darhoven
Das neue Konzept beim „Fest der Kulturen“ soll am 20. September ein Erfolg werden. Darauf hoffen die Organisatoren.
Bild: Darhoven

Vor einigen Monaten hat sich aus dem Kreis des Integrationsrats und unter Mitwirkung der stellvertretenden Bürgermeisterin Pamela Westmeyer eine Arbeitsgemeinschaft gegründet, die sich die Belebung der einst so beliebten Veranstaltung zum Ziel gesetzt hat. Jüngst stellte sie erste Ergebnisse vor. Nicht nur der Name ist neu: Auch der „Alte Markt“ als neuer Standort soll die Kulturveranstaltung mehr in den Mittelpunkt und in die Wahrnehmung der Menschen rücken. Bewusst werde das „Fest der Kulturen“ an das Spökenkieker-Stadtfest angebunden. Bei der Ideensuche in Workshop-Gruppen seien viele Vorschläge und Anregungen geäußert worden, die zum größten Teil am Aktionstag umgesetzt werden sollen, erklärten Pamela Westmeyer und Markus Wiegert vom Fachbereich Stadtmarketing. Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide wird das Fest eröffnen.

Tanz, Musik und Gesang

Auf der Bühne präsentiert der Chor „Russkaja Duscha“ alte, aber auch moderne Volkslieder. Einige Kinder spielen russische Musikstücke. Polnischen Pop bringt der Sänger Boguslaw Tasior zu Gehör. Bewegung versprechen die Taekwondo-Vorführungen der Sportschule von Osman Karakaya. Zwei Tanzgruppen zeigen griechische Folklore, die Tanzsportgarde der „Roten Funken“ wird einen Karnevalstanz aufführen. Zur Kunstaktion lädt die Malschule Reza Sobhani ein. Mitglieder von „Elite Fitness“ warten mit einem Bewegungsangebot auf. Dimitrios Bougas, Inhaber von „Dimis Taverne“, hat zwei Kinder- und Jugendtanzgruppen verpflichtet. Zudem wird er griechisches Essen anbieten. Alexander Akdil als Vertreter der aramäischen Mitbewohner betonte, dass seine Landsleute das Fest gern mitgestalten, weil es wichtig sei, den Integrationsgedanken gemeinsam zu erleben. Tim Dirks hat Kontakt mit dem Verein Wasilissa, einem Netzwerk für russlanddeutsche Zuwanderer, aufgenommen, dem auch der Chor „Russkaja Duscha“ angehört.

Themen-Stände bieten Informationen

Abwechslung und Information versprechen die Stände rund um die Themen „Rucksack-Projekt“, das kreisweite Gesundheitsprojekt „Mit Migranten für Migranten“, bei dem interkulturelle Gesundheitslotsen aktiv sind. Ebenfalls dabei sind die Arbeiterwohlfahrt mit der Flüchtlingsberatung und die katholischen Kindertagesstätten der St.-Lucia-Gemeinde mit einer Kinderschmink-Station. Kulinarisch sind unter anderem Polen, England und Griechenland vertreten. Gruppen und Vereine, die noch einen Beitrag leisten möchten, seien willkommen, betonen die Organisatoren.

SOCIAL BOOKMARKS