Harsewinkel bekommt im Feiern eine Eins
Bild: Darhoven
Die Stimmungsgruppe Die Landeier gab zum Finale Gas. 
Bild: Darhoven

Harsewinkel (gad) - Einer der schönsten Karnevalsumzüge der vergangenen Jahre ist nach Ansicht des Zugmarschalls der Karnevalsgesellschaft Rote Funken, Reinhold Everding, am Sonntag in Harsewinkel zu sehen gewesen. „Wir hatten nicht nur wettertechnisch eine Punktlandung zu verzeichnen, sondern auch mit den Mottowagen und Fußgruppen echte Hingucker.“ Lokale Themen seien mit viel Ideenreichtum und Kreativität umgesetzt worden. Die mehr als 11 000 Besucher hätten sichtlich ihren Spaß gehabt. Ein großes Lob zollte Reinhold Everding auch den Kommentatoren Dieter Stehl und Katja Stehl sowie den zahlreichen Helfern. Sehr gut verlaufen sei ebenfalls das Ende des Umzugs. „Ruck zuck und stressfrei waren die Leute von den Wagen in den Auslaufzonen am Kreisel Poppenborg runter und der Zug sehr schnell aufgelöst. Da gab es nichts zu meckern“.

Nur lobende Worte gab es für den Verlauf der närrischen vier Tage vom Geschäftsleiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Harsewinkel, Reinhold Mann. „In Harsewinkel wurde vorbildlich und sehr gesittet gefeiert. Das Sicherheitskonzept war gut, die Zusammenarbeit mit Polizei, Veranstalter und Feuerwehr klappte vorbildlich.“

Sechs Mal Alkoholvergiftung

Mit mehr als 50 Einsatzkräften des DRK und von den Maltesern wurde das Karnevalsspektakel im Hintergrund abgesichert. Fußstreifen patrouillierten durch die Menge. Lediglich am Sonntag wurden acht Fahrten in Krankenhaus fällig. „Wir hatten davon sechs Menschen mit Alkoholvergiftung. Zwei davon waren unter 18 Jahre alt“, bilanzierte Reinhold Mann, der mit seinem Stellvertreter Timo Klein die Einsatzleitung koordinierte. Als Notärzte standen Dr. Günter Götting aus Bad Iburg und Dr. Birgit Wippern vom Lucia-Krankenhaus Harsewinkel zur Verfügung.

 Nobby Morkes von Noa-Entertainment resümierte, dass die Stimmung während der Zeltveranstaltungen stets bestens gewesen sei. Bis auf eine Ausnahme habe es keine negativen Vorkommnisse gegeben. Bei einem Einsatz der Polizei leistete ein betrunkener 34-jähriger Mann aus Harsewinkel erheblichen Widerstand. Einen Beamten verletzte der Wüterich am Kopf. Gegen den Tobenden wurde eine Anzeige wegen Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt gefertigt. Auch der Freund des vorläufig Festgenommenen erhielt eine Anzeige, weil er gewalttätig gegen die Polizisten vorging.

Schwer beeindruckt war Nobby Morkes vom integrativen Karneval am Freitag. „Das ist Gänsehaut pur. Es macht immer wieder Spaß, diese Veranstaltung zu organisieren, denn es ist einfach riesig, wie Menschen mit Handicap und Nichtbehinderte zusammen feiern.“

SOCIAL BOOKMARKS