Hilfe für Familie in Hochwassergebiet
Wessel
Rebecca Everwand (links), Meike Ralf und ihre Mitschüler aus der Klasse 8b des Gymnasiums Harsewinkel haben gestern in den großen Pausen Waffeln und andere Teigspezialitäten gebacken und verkauft. Den Erlös spendet die Klasse einer Familie im Hochwassergebiet.
Wessel

Und zwar an Betroffene des Hochwassers in Sachsen-Anhalt. „Zwei Mini-Crêpes und eine Waffel, bitte“, tönt es durch das Foyer der Schule am Dechant-Budde-Weg. Und: „Wir brauchen noch mehr Teig!“ Mit zwei Ständen und jeder Menge Teigschüsseln hatten sich die Schüler für die Hilfsaktion am Mittwoch gewappnet. Dennoch mussten bereits in der ersten Pause einige Schüler im nächsten Supermarkt Nachschub holen. „Mehl, Eier, Zucker – was man so braucht“, sagt Klassenlehrerin Bettina Pötting.

Sie ist stolz auf ihre Schüler, die selbst die Initiative für den Back-Tag ergriffen hatten. „Uns war wichtig, dass wir da helfen können“, erklärt Anna Venten. Die 15-Jährige und ihre Mitschüler hätten sich in die Lage der Betroffenen hineinversetzt. „Wenn uns so etwas Katastrophales passieren würde, würde wir uns auch über jede Hilfe freuen“, sagt Anna. Geplant haben die Schüler bereits vor einigen Wochen, als die Hochwasser-Katastrophe alle Medien bestimmte.

Jeder Schüler hat etwas mitgebracht

„Wir mussten nur noch schauen, dass es mit dem Unterrichtsplan passt“, sagt Bettina Pötting. Jetzt, kurz vor den Sommerferien, lässt der Lehrplan der Klasse etwas Spielraum. „Wir haben eine Liste gemacht, und jeder hat etwas mitgebracht“, erklärt Clara Stadtmann. Die 14-Jährige steht mit ihrer Mitschülerin Isabel Hoeker vor dem Waffeleisen. Nebenan verteilen zwei weitere Schülerinnen Crêpe-Teig auf der schwarzen Heizplatte. Die französischen Eierkuchen gibt es in zwei Formaten: normal und mini.

Auch in der zweiten großen Pause um 11.20 Uhr stehen die Mitschüler an den Ständen Schlange. Fleißige Hände streuen Puderzucker auf Waffeln und falten ordentliche Taschen aus haudünnem Teig, gefüllt mich Schokoladencreme. Die Nachfrage beleibt groß, bis zur letzten Minute der Pause. „Ich kratze jetzt den Teig für die letzte Waffel zusammen“, ruft Clara. Zwei Meter weiter zählen Isabel und zwei ihrer Mitschülerinnen schon die Erlöse. 175 Euro hat die Klasse eingenommen. Die schickt sie jetzt an eine kleine Familie bei Magdeburg.

SOCIAL BOOKMARKS