Hochkaräter in der nächsten Spielzeit
Bild: dpa

In einer romantischen Komödie mit Tiefgang  ist auch Caroline Peters, bekannt aus der ARD-Serie „Mord mit Aussicht“, zu sehen.

Bild: dpa

Die Hefte liegen nach Ostern im Rathaus und den Büchereien aller Ortsteile aus. Die Theatersaison beginnt im November mit dem Stück „Ekzem Homo“, aufgeführt von den Münchner Kammerspielen und unter Mitwirkung des bayerischen Kabarett-Philosophen Gerhard Polt und der Well-Brüder aus‘m Biermoos. Auf den ersten Blick ein typischer Nachbarschaftsstreit. Dann schweift der Blick jedoch auf den Ort, das Land, die Heimat und Themen wie Grillgut, Feuerwehr, Steuergeld und Kirche. Im neuen Jahr wird mit einer Aufführung der Komödie Berlin „Die Glasmenagerie“ gestartet. Erzählt wird die Geschichte einer alleinerziehenden Mutter und ihrer beiden Kinder. Vor der Tristesse des ärmlichen Alltags entflieht jedes Familienmitglied auf seine eigene traumwandlerische Art und Weise, heißt es in der Ankündigung der Stadt. Katharina Thalbach inszeniert das Theaterstück von Tennessee Williams mit ihrer Tochter Anna und ihrer Enkelin Nellie in den Hauptrollen. „Heisenberg“ von Simon Stephens wird vom Düsseldorfer Schauspielhaus aufgeführt. Es handelt von einer Liebesgeschichte zwischen einem 75-jährigen Metzger mit irischen Wurzeln und einem quirligen Freigeist Anfang 40 aus New Jersey. Mit Physik hat das Stück jedoch nur metaphorisch zu tun: Jedes Ding wird, wenn man sich ihm nähert, unscharf. Eine romantische Komödie mit Tiefgang unter Mitwirkung von Caroline Peters, bekannt aus der ARD-Serie „Mord mit Aussicht“, und Burghart Klaußner. Eine Ballettaufführung gibt es mit „Romeo und Julia“ auch – zur Musik von Sergej Prokofjew und mit dem Ballett im Revier Gelsenkirchen. Auch die jungen Theaterbesucher sollen auf ihre Kosten kommen – etwa mit „Dornröschen“, einer Premiere mit Texten von Christian Schäfer, dem künstlerischen Leiter des Theaters Gütersloh, und Liedern von Jochen Vahle von der Kinderrockband Randale in Kooperation mit dem Landestheater Detmold. Weitere Informationen gibt es bei Christiana Barthel-Jennen,  Telefon 05247/935191.

SOCIAL BOOKMARKS