In Marienfeld fehlen 30 Kita-Plätze
Am Trockendock sollen weitere Kindergarten-Gruppen gegründet werden. Stimmt der Rat zu, dann beginnen an der Tagesstätte bald die Umbaumaßnahmen.

 „Wir haben zu Weihnachten zwar gesungen ,Ihr Kinderlein kommet’. Aber woher kommen die denn alle?“, fragte Gunhild Hinney (SPD) am Donnerstag bei der Sitzung des Sozialausschusses und wunderte sich genau wie die anderen Mitglieder über den Kinder-Boom in Marienfeld.

In dem Ortsteil gibt es nicht genügend Plätze für all die Jungen und Mädchen. Davon betroffen seien 16 Kinder, die älter als drei Jahre seien, und deren Bedarf nicht gedeckt wäre, sowie 14 Unter-Dreijährige. „Das wären drei zusätzliche Gruppen, die wir benötigen“, sagte Marianne Tröster (Bild) vom Kreisjugendamt. Und die Lage soll sich weiter zuspitzen: Ab August 2019 dürften laut der Erhebung 54 Plätze für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren fehlen, ab Sommer 2020 gar 67.

Gruppen sollen 2019 Am Trockendock unterkommen

Dabei sei es nicht für die Verantwortlichen möglich gewesen, dieses Wachstum vorherzusehen. „Nicht alle Eltern melden ihr Kind zum 1. August eines Jahres an“, erklärte Tröster. Zudem schicke nicht jedes Paar seinen Sohn oder seine Tochter mit drei Jahren in den Kindergarten. Manche Mütter und Väter wollten hingegen früh zurück in den Berufe. „Wir wollen alle Gruppen an einem Ort unterbringen“, sagte Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide (SPD).

Die neue Stätte scheint bereits gefunden: Die drei zusätzlichen Gruppen, die im August 2019 gegründet werden, werden am Trockendock unterkommen, wo derzeit die Kitagruppe Himmelszelt der evangelischen Kirche untergebracht ist. Die Kirchengemeinde würde somit für die vier Gruppen die Trägerschaft übernehmen. Dafür soll die Jugendarbeit, die sich das Gelände am Trockendock mit der Kita teilt, ausziehen. „Der Rechtsanspruch auf einen freien Kindergartenplatz geht vor die offene Jugendarbeit“, betonte Amsbeck-Dopheide.

Der Vorschlag der Verwaltung, dem der Ausschuss einmütig zustimmte, muss nun im Rat abgesegnet werden. Danach würde es an die Umbaumaßnahmen am Trockendock gehen, damit ab August 2019 alle Kinder einen Platz bekommen. „Für uns ist das schmerzlich“, sagte Jugendsozialarbeiter Michael Trödel.

SOCIAL BOOKMARKS