„In diesem Sommer hilft nur abtauchen“
Bild: Aundrup
Und immer lächeln: Stefan Jäger, der bei der Stadt Harsewinkel derzeit seine Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe absolviert, taucht im Freibadbecken ab.
Bild: Aundrup

„In diesem Sommer hilft nur eins – abtauchen“, sagt Stefan Jäger und springt ins kühle Nass. Wieder am Beckenrand, schaut er auf das Thermometer. 23 Grad ist dort zu lesen. „Das ist der normale Wert. An ganz heißen Tagen kann es sein, dass wir auch schon mal 28 Grad warmes Wasser haben. Aber das war in diesem Jahr selten“, sagt Schwimmmeister Reinhard Strotjohann, der am Startblock sieben steht und nach dem Rechten schaut. Ein durchwachsener Sommer. Nicht weiter verwunderlich, dass auch die Besucherzahlen nicht überdurchschnittlich gut sind. Rund 28 000 Schwimmer waren es bisher. Zum Vergleich: „2010 hatten wir insgesamt rund 40 000 Badegäste“, berichtet Nicole Berglar. Reinhard Strotjohann ergänzt: „In einer guten Saison ziehen hier etwa 60 000 Schwimmer ihre Bahnen. Dieser Wert ist auch erstrebenswert, aber Einfluss auf das Wetter haben wir leider nicht. Dafür war die Feier zum 50-jährigen Bestehen des Freibads ein voller Erfolg.“

Freibad schließt am Sonntagabend

Auch wenn der Sommer mehr oder weniger ins Wasser gefallen ist, es gibt dennoch drei Spitzentage. „Am 4. Juni hatten wir 1220 Besucher, am 28. Juni waren es 1880 und am 2. August 1155“, weiß Nicole Berglar zu berichten. Und sie schiebt hinterher: „Mehr als 2000 Badegäste an einem Tag – diese Marke haben wir in Harsewinkel noch nie geknackt.“ In den nächsten Tagen sollen die Temperaturen zwar noch einmal auf etwa 20 Grad Celsius ansteigen. „Das reicht jedoch nicht. Wir werden das Freibad am Sonntagabend schließen und das Hallenbad dann am Montag wieder eröffnen“, sagt Schwimmmeister Strotjohann. Das wird manch einen Schwimmer freuen: Das Wasser im Hallenbad ist mit einem Wert zwischen 28,5 und 29 Grad gemütlich warm. Und sicherlich wird auch Stefan Jäger dort die eine oder andere Runde schwimmen.

SOCIAL BOOKMARKS