Marienfelder Narren außer Rand und Band
Bild: Darhoven
Die Landeier brachten die Stimmung im Waldschlösschen zum Brodeln.
Bild: Darhoven

Innerhalb kurzer Zeit erreichte die Stimmung ihren Siedepunkt. Besucher eroberten zeitweise Tische und Stühle, um in bester Laune gemeinsam zu feiern. Anstifter war maßgeblich die Harsewinkeler Partyband „Die Landeier“, die im Rahmen ihrer Abschiedstournee die Prunksitzung bereicherte.

Dabei entfachten Andreas Hanhart, Norbert Fechtelkord, Dominik Klima und Stefan Kiffmeier binnen Sekunden Stimmung bei den Jecken. Außer Rand und Band sangen die Besucher frenetisch jeden Hit „ihrer“ Landeier mit. „Ihr seid einfach der Wahnsinn. Gerade mal 45 Minuten nach Beginn der Sitzung herrscht hier bereits Ausnahmezustand“, freute sich Stefan Kiffmeier, während sich eine johlende Polonaise durch den Saal schlängelte.

 „Marienfeld, ich habe dich feiern gesehen“: Frei nach dem Hit von Cordula Grün von Josh präsentierten die Festorganisatoren der Karnevalsgesellschaft eine Reihe lokaler Frohnaturen auf der Bühne, denen es über Stunden gelang, ihr Narrenvolk zu begeistern. Ob die Tänzer des Karnevalsvereins St. Lucia Harsewinkel oder die fabelhaften Büttenredner – das Programm gestaltete sich mitreißend und unterhaltsam und wurde mit frenetischen Beifallsstürmen sowie von reichlich Lob von KVG-Präsident Christian Fechtelkord belohnt.

Tunnelsystem beginnt bei Andrees

Bestes Beispiel war Wolfgang Vielmeyer, der als Peter Lustig in die Bütt stieg. Er beleuchtete das Insektensterben, das gescheiterte Anlegen einer Blumenwiese und das damit verbundene Versenken von 23 000 Euro Steuergeldern sowie die geplatzte Hoffnung von Leo und Meinhard Sieweke auf eine Blumeninsel im Kuhteich. „Der Nabu Harsewinkel bedankt sich übrigens für die frisch geteerte Straße im Lutterstrang, zwischen Bauer Helmert und dem Hühnermoor. Auch wenn der Sinn dieser Aktion bisher nicht erkannt wurde, denkt der Nabu, dass diese Aktion der Krötenwanderung dienen soll“, frotzelte Vielmeyer.

 Auch die Eheleute Ludwig und Sandra Deitermann als Moderatoren Claus Kleber und Gundula Gause nahmen kein Blatt vor den Mund und hatten die Lacher auf ihrer Seite. Mit aktuellen Neuigkeiten und alternativen Fakten berichtete das Tandem über den Kauf der Traditionsgaststätte Wilhalm durch Udo Hemmelgarn und griff den Mythos eines Tunnelsystems unter der Stadt Harsewinkel auf, dessen Eingang bei Andrees liegen soll.

Mehr zum Programm lesen Sie in der Glocke am 25. Februar.

SOCIAL BOOKMARKS