Musiker rocken in Marienfelder Kirche
Bild: Darhoven
Rockten in der Christuskirche: (vorn v. l.) Janet Schmeken und Ole Sperber sowie Malte Schön am Schlagzeug.
Bild: Darhoven

Denn nicht nur Ole Sperber, sondern auch seine Freunde aus Kinderzeiten – Marvin Runge am Bass und Malte Schön am Schlagzeug – haben sich im Lauf der Jahre zu Garanten der gepflegten musikalischen Unterhaltung entwickelt.

Janet Schmeken erstmals dabei

Erstmals dabei war Janet Schmeken aus Bielefeld. Eine Bereicherung. Die Sängerin ist die Freundin von Ole Sperber. Die vier Musiker brillierten eine Stunde lang mit gefühlvollen Rock-Blues-Songs und Balladen. Die Besonderheit: Alle Stücke stammen aus der Feder von Ole Sperber. Das neueste Lied – „I have arrived“ – hatte der stimmstarke Harsewinkeler sogar erst am Vortag komponiert.

„Road to Amsterdam“

Die gefühlvollen Lieder wie „No Choise“, „Time for a Change“ oder „Road to Amsterdam“, das Oliver Sperber während einer Autobahnfahrt geschrieben hatte, kamen beim Publikum bestens an. Ole Sperbers Rockballaden haben Ohrwurm-Potenzial – da waren sich die Konzertbesucher einig. Ein Sahnehäubchen auf der diesjährigen Konzertreihe war der letzte Auftritt des Jahres.

2020 geht Konzertreihe in die nächste Runde

Und 2020 geht es in die nächste Runde der Reihe Christuskirche creativ. Das erste Konzert ist am Sonntag, 19. Januar, geplant. Ab 17 Uhr tritt die Formation „Frau Re mit Band“ – bestehend aus Frauke Majewski und Renate Bröskamp (Gesang), Elmar Jennen (Keyboard), Daniel Thüte (Schlagzeug) und Benjamin Vosshans (Bass) – auf.

Am Sonntag, 16. Februar, ist ab 17 Uhr mit Michael van Merwyk eine der bekanntesten Bluesgrößen in NRW in Marienfeld zu Gast.

Am Sonntag, 22. März, werden ab 17 Uhr Sängerin Christina Busche und Sebastian von Enzberg am Klavier, beide aus Bielefeld, in der Christuskirche auftreten.

Guter Besucherzuspruch

Um den guten Besucherzuspruch in diesem Jahr auch 2020 zu halten, hoffen die Organisatoren Ludger Ströker und Willi Witwer auf viele Zuhörer. Das Vorbereitungsteam wende immer viel Zeit und Engagement auf, um eine größtmögliche Programmvielfalt zu bieten. „Sehr wichtig ist uns dabei, dass wir nicht nur bekannten Größen aus der etablierten Szene, sondern auch Nachwuchstalenten eine Bühne geben“, so Ludger Ströker.

Einen großen Dank zollen sie auch allen Sponsoren, die diese Veranstaltung finanziell absichern, so dass der Eintritt zu den Konzerten frei ist. Die Besucher können aber eine freiwillige Spende geben.

SOCIAL BOOKMARKS